Vernehmlassung zum elektronischen Rechtsverkehr beginnt

12. November 2020 um 16:29
image

Der Bundesrat will eine zentrale Justiz-Plattform bauen und hat neben einem Gesetz bereits Kosten und Einnahmequellen im Visier.

Wie soll in der Schweiz künftig der elektronische Rechtsverkehr abgewickelt werden? Über eine zentrale Plattform, schlägt der Bund vor, und schickt ein Bundesgesetz in die Vernehmlassung.
"Elektronischer Rechtsverkehr" meint den Datenaustausch aller Parteien in einem Justizverfahren, also auch diejenige von Gerichten, Staatsanwaltschaften und Justizvollzugsbehörden von Bund und Kantonen.
Entsprechend soll nach Einführung des Gesetzes eine "hochsichere Plattform" gebaut werden, welche die Justiz-Profis obligatorisch nutzen sollen und auch Private nutzen können.
Obwohl erst die rechtliche Grundlage in die Vernehmlassung geht, hat das zuständige Bundesamt für Justiz schon eine Kostenschätzung für den Bau, die Einführung und den Betrieb in den ersten 8 Jahren: 50 Millionen Franken sollen diese betragen. Und finanziert werden soll die Plattform von Bund und Kantonen gemeinsam.
Einnahmequellen, ein grobes Pricing und Marketingargumente hat das Bundesamt auch schon in petto. "Für die Nutzung der Plattform sollen die Behörden eine Gebühr bezahlen, die sie auf die Nutzerinnen und Nutzer überwälzen können. Bereits mit einem tiefen zweistelligen Frankenbetrag pro Verfahren lassen sich die jährlichen Betriebs- und Weiterentwicklungskosten decken. Ausserdem werden mit dem elektronischen Rechtsverkehr Kosten wie Post- und Kopiergebühren eingespart."
Im grösseren Rahmen anzusiedeln ist die Plattform beim Projekt Justitia 4.0, das von den Eidgenössischen Gerichten und den kantonalen Straf- und Justizvollzugsbehörden angestossen wurde.
Die Vernehmlassung dauert bis am 26. Februar 2021. Etwas über eine Woche danach wird dann über eine zentrale Frage abgestimmt werden – am 7. März 2021 über das E-ID-Gesetz. Ob die vorgeschlagene Plattform bei einem Volks-Veto umsetzbar wäre, wird sich dann weisen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4