VMwares Channel-Chefin nennt Details des neuen Partnerpro­gramms

19. November 2019, 13:59
  • international
  • vmware
  • cloud
image

VMware hat kürzlich auf seiner Hausmesse in Barcelona Neuigkeiten zum angekündigten Partnerprogramm vorgestellt.

VMware hat kürzlich auf seiner Hausmesse in Barcelona Neuigkeiten zum angekündigten Partnerprogramm vorgestellt. Im Zentrum der Präsentation der globalen Channel-Chefin Jenni Flinders stand die gewünschte Spezialisierung der Partner. Flinders erhofft sich mit dem Programm eine Vereinfachung der Zusammenarbeit und eine engere Verbindung, weshalb man dem Programm auch den Titel "Partner Connect" verpasst hat.
Flinders, die erst 19 Monate bei VMware ist, warb vor der Presse: "Das ist nicht unser Partnerprogramm, es ist das Programm der Partner." Sie wollte damit unterstreichen, dass man das Programm basierend auf Feedbacks und zusammen mit dem Channel entwickelt habe. Und diese empfinden das Portfolio offenbar als immer komplexer. So hat man bei VMware beschlossen, dass sich Partner stärker auf einen bestimmten Bereich konzentrieren sollen.
Im Unterschied zum bisherigen Partner Network Program müsse man nur noch eine Vereinbarung unterschreiben und nicht mehr zwischen Solution Provider und Service Provider entscheiden. Künftig wird es generell die Partnerstufen "Standard", "Advanced" und "Principal" geben.
Es gebe also keine Kategorien mehr, sondern nur noch spezifische "Pfade zum Erfolg", wie Flinders es nannte. Partner sollen sich beim beschreiten des Pfades auf einen bestimmten Bereich konzentrieren.
Die Kompetenzen wird man in den Bereichen Netzwerk und Security, Digital Workspace sowie Cloud beweisen können, wobei letztere wiederum in Data Center Virtualization, VMware Cloud on AWS und Cloud Management & Automation unterteilt ist.
Die höchste Stufe erhält man, wenn man Master Service Competencies (MSC) entsprechend des vor einem Jahr lancierten Konzepts erreicht, so VMware. Das heisst, Partner müssen genügend Projekte nachweisen und eine definierte Anzahl zertifizierter Leute beschäftigen, die Services für VMware-Technologien bereitstellen können. Nur diese Partner werden direkt mit dem Field Sales von VMware zusammenarbeiten.
Mit Carbon Black wird auch das Security-Angebot wichtiger, wie Flinders unterstrich. "Security ist ein grosses Thema für CEO Pat Gelsinger", sagte sie. Es biete grosse Chancen für die Partner. Mit dem neuen modulareren Programm hoffe man, dies, wie auch die neuen Kompetenzen, die man mit Pivotal sowie Heptio erworben habe, integrieren zu können.
Partner Connect wird am 29. Februar 2020 gelauncht. Partner, die derzeit an einem auslaufenden Programm teilnehmen, würden 60 Tage vor Ablauf der Vereinbarung informiert, verspricht VMware. (ts)
Interessenbindung: VMware hat dem Autoren Flug und Unterkunft in Barcelona bezahlt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

Strommangellage - ist Auslagerung in die Cloud die Lösung?

Was passiert, wenn Ihr Server plötzlich keinen Strom mehr erhält? Auch wenn es keine Garantien bezüglich Stromverfügbarkeit gibt, das Datacenter ist der bestmögliche Ort, an dem sich Ihre Server und Workloads befinden können. Aber für welche Art von IT-Outsourcing soll man sich entscheiden?

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022