Weisses Haus lud 30 Länder zu Ransomware-Konferenz ein

14. Oktober 2021 um 14:40
image

Für die Schweiz nahm unter anderem "Mr. Cyber" Florian Schütz am virtuellen Gipfel teil. Thematisiert wurde vor allem, wie der Missbrauch von Kryptowährungen wie Bitcoin verhindert werden kann.

Die US-Regierung um Joe Biden lud 30 Länder zu einem zweitägigen Ransomware-Gipfel ein, der am Donnerstag zu Ende ging. Laut 'NBC' handelte es sich dabei um das grösste internationale Treffen zu diesem Thema überhaupt.

Kriminelle Nutzung von Bitcoin eindämmen

Ziel des Zusammenkommens war es, eine internationale Koalition zur Bekämpfung von Ransomware zu bilden. Dieses Treffen sei "das erste von vielen Gesprächen", sagte ein Regierungsmitarbeiter Bidens am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit amerikanischen Journalisten.
Die teilnehmenden Staaten haben vereinbart, im Kampf gegen Ransomware und andere Cyberkriminalität enger zusammenarbeiten. "Kriminelle Ransomware-Aktivitäten sind oft grenzüberschreitend und erfordern eine rechtzeitige und konsequente Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgungsbehörden, nationalen Sicherheitsbehörden, Cybersicherheitsbehörden und Geldwäsche-Meldestellen", so die gemeinsame Abschlusserklärung.

"Mr. Cyber" Florian Schütz vertritt die Schweiz am Treffen

Für die Schweiz nahmen Florian Schütz, Delegierter des Bundes für Cybersicherheit, sowie Riccardo Sansonetti, Leiter Sektion Finanzmarktintegrität beim Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF), am virtuellen Treffen teil. Der internationale Austausch sollte darauf abzielen, Schweizer Behörden und Unternehmen besser gegen Cyberangriffe aus dem In- und Ausland zu schützen.

USA laden Russland nicht ein und formulieren Erwartungen

Nebst der Schweiz waren weitere europäische Länder zum Gipfel eingeladen, darunter Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Polen und die Ukraine. Grosser Abwesender war Russland. Grund dafür dürfte sein, dass die USA viele Ransomware-Banden in Russland vermuten. "Wir erwarten von der russischen Regierung, dass sie kriminelle Ransomware-Aktivitäten von Akteuren innerhalb Russlands angeht", sagte Bidens Beamter am Telefon.
Update: Der Artikel wurde am Freitag morgen um die Abschlusserklärung der Staaten ergänzt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1