Yeswehack lanciert Service für Erstellung einer Vulnerability Disclosure Policy

6. Oktober 2020 um 14:59
  • security
  • datenschutz
  • lücke
  • yeswehack
  • channel
image

Wer klare Vulnerability-Disclosure-Regeln hat, könnte von ethischen Hackern wertvolle Gratis-Hinweise zu Schwachstellen in seiner Security erhalten.

Es gibt auf dieser Welt nicht nur böse Hacker, sondern auch ethische Hacker. Wenn sie in einem Unternehmensnetzwerk oder einem Produkt eines Unternehmens ein Sicherheitsproblem finden, würden sie dies oft gerne melden. Aber wenn ein Unternehmen, wie das sehr oft der Fall ist, keine oder keine klare Vulnerability Disclosure Policy (VDP) hat, weiss ein solcher Hacker nicht, wo und wie er Schwachstellen melden soll. Und ausserdem, argumentiert das Unternehmen Yeswehack, würden solche Meldungen oft als Angriffsversuch interpretiert. Deshalb nehmen viele ethische Hacker das Risiko einer Schwachstellenmeldung nicht auf sich, wenn es keine ausgewiesene VDP gibt.
Yeswehack ist ein französisches Unternehmen, das Bug-Bounty-Programme und Penetration-Tests organisiert. Nun versucht es, sich mit einem neuen Service ein neues Geschäftsfeld zu eröffnen und bietet Unternehmen neu auch Hilfe bei der Erstellung von VDPs an. Eine VDP, so betont Yeswehack, sei nicht das gleiche wie ein Bug-Bounty-Programm. Eine VDP sei ein passiver Ansatz: Sie biete einen sicheren Kommunikationskanal für jeden, der in guter Absicht einen Fehler melden möchte. Finanzielle Anreize gibt es dabei nicht: Die Belohnung für eine Meldung einer Sicherheitslücke kann schlicht ein herzliches Dankeschön sein.
Ein Bug-Bounty-Programm ein dagegen ein proaktiver Ansatz: Unternehmen laden ethische Hacker ein, Schwachstellen nach streng definierten Regeln zu identifizieren und zu melden. Dafür erhalten die Hacker dann eine vorher festgelegte, finanzielle Vergütung.
Der von Yeswehack neu angebotene VDP-Service umfasst Unterstützung bei der Ausarbeitung des Textes und Hilfe bei der Erstellung einer VDP-Seite, die in die Website des Kunden integriert wird. Ausserdem wird ein sicheres Online-Meldeformular für das Schwachstellen-Reporting zur Verfügung gestellt. Eingereichte Berichte werden laut Yeswehack durch die Speicherung eines Hinterlegungsnachweises in einer Blockchain nachverfolgbar gemacht. Optional kann man Yeswehack auch die Sichtung der Meldungen und die Kommunikation mit den Hackern überlassen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

"Grösster Schlag" gegen weltweite Cyberkriminalität überhaupt

Im Rahmen der "Operation Endgame" sind über 100 Server und 2000 Domains vom Netz genommen worden. Auch Schweizer Ermittler waren an der Aktion beteiligt.

publiziert am 30.5.2024
image

"Das Rebranding war keine Forderung des neuen Besitzers"

Der Name Q-Perior ist Geschichte, neu tritt das Unternehmen als Wavestone auf. Wir haben Hasan Tekin, Leiter der Deutschschweizer Standorte, nach den Gründen gefragt.

publiziert am 29.5.2024
image

Klara heisst jetzt E-Post

Die Firma hinter der Buchhaltungs-Software Klara heisst jetzt E-Post Service AG. Damit rückt das Unternehmen näher an die Muttergesellschaft.

publiziert am 29.5.2024 1
image

Abacus vermeldet zweistelliges Umsatzwachstum

Das Softwarehaus ist zum achten Mal in Folge zweistellig gewachsen. Die vier Hauptaktionäre wollen noch zehn Jahre an Bord bleiben.

publiziert am 29.5.2024