Zürcher Startup Yokoy expandiert nach Wien

18. November 2020 um 11:02
image

Der Schweizer Anbieter einer Spesenlösung will von Wien aus Kunden in der DACH-Region bedienen.

Das Zürcher Startup Yokoy will in die DACH-Region und darüber hinaus expandieren. Dazu eröffnet der Anbieter einer Spesenlösung eine Niederlassung in Wien.
"Der österreichische Markt zeichnet sich durch eine einzigartige zentrale geografische Lage aus. Diese ermöglicht es, eine erste Basis mit Nähe zur Schweiz aufzubauen und fungiert somit als Drehscheibe für die Expansion in weitere europäische Märkte", sagt Melanie Gabriel, Mitgründerin und CMO von Yokoy.
Die Yokoy-Geschäftsführung in Österreich übernimmt Stephan Hebenstreit. Er habe sich als Startup-Mitgründer, selbstständiger Berater und zuletzt bei PwC im Bereich "Digital & Innovation" ein umfangreiches Netzwerk aufgebaut und die nötige Erfahrung angeeignet, heisst es in der Mitteilung.
Unterstützt durch die Investoren Swisscom Ventures und SIX Group realisiere man derzeit "enormes Wachstum", schreibt Yokoy. Er vor wenigen Wochen gab das Unternehmen die Übernahme der Konkurrenzlösung Flowexpense von Innflow bekannt. Dies habe für zusätzliche Dynamik gesorgt. 
Laut der Mitteilung zählt Yokoy über 150 globale Firmen als Kunden, darunter Stadler Rail und Swissquote. Auch erste österreichische Kunden habe man bereits unter Vertrag nehmen können.
Yokoy wurde 2019 unter dem Namen Expense Robot gegründet. Die Lösung nutzt laut Firmenangaben Machine Learning, um Spesen- und Firmenkreditkartenprozesse von Unternehmen zu automatisieren. Ebenfalls zum Portfolio des Startups gehört eine Firmenkreditkarte ohne Gebühren. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Anzahl IT-Beschäftigte in der Schweiz ist rückläufig

Seit rund einem Jahr geht die Anzahl der Angestellten im IT-Bereich zurück. Das Bundesamt für Statistik erwartet zwar einen Aufschwung, aber gleichzeitig wollen mehr Unternehmen Stellen abbauen.

publiziert am 23.2.2024
image

Calida muss schon wieder neue IT-Leitung suchen

Das Unternehmen schreibt happige Verluste. Auch in der Führungsetage kommt es zu Abgängen, darunter IT-Chefin Hanna Huber.

publiziert am 23.2.2024
image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024