Deepl ist zwei Milliarden Dollar wert

23. Mai 2024 um 07:02
image
Deepl-CEO Jarek Kutylowski. Foto: Deepl

Der Anbieter von Übersetzungssoftware hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. Mit zwei Milliarden Dollar ist es das am höchsten bewertete KI-Unternehmen Deutschlands.

Das deutsche KI-Startup Deepl hat den Abschluss einer Finanzierungsrunde über 300 Millionen Dollar bekannt gegeben. Mit dieser werde Deepl mit zwei Milliarden Dollar bewertet, so eine Mitteilung des Unternehmens.
Angeführt wurde die Finanzierungsrunde von Index Ventures. Neben den bestehenden Investoren IVP, Atomico und Wil beteiligten sich laut der Mitteilung unter anderem neu auch Iconiq Growth und Teachers' Venture Growth.

Gründer sieht einen Wendepunkt beim KI-Boom

"Wir nähern uns einem Wendepunkt im KI-Boom, an dem Unternehmen, die sich um die Einführung der Technologie reissen, beginnen, zwischen einem Hype und Lösungen zu unterscheiden, die sicher sind und tatsächlich echte Probleme in ihrem Unternehmen lösen", sagt Jarek Kutylowski, Gründer und CEO des 2017 gegründeten Software-Startups. Insbesondere für globale Unternehmen, Organisationen oder Regierungen glaubt Deepl, eben solche echten Probleme lösen zu können.
Seit 2019 gehört hierzulande beispielsweise die Bundesverwaltung zu den Kunden. Im Januar 2024 eröffnete Deepl sein erstes Büro in den USA, dem mittlerweile drittgrössten Markt für das Unternehmen. Mit dem frischen Kapital will sich der Anbieter weiterhin auf Wachstum konzentrieren. Zudem soll in Technologie investiert werden, um Qualität, Präzision und Sicherheit zu gewährleisten. Im Gegensatz zu allgemeinen KI-Systemen stütze sich Deepl auf spezialisierte KI-Modelle, die auf Sprache abgestimmt sind, was zu präziseren Übersetzungen und einem geringeren Risiko von Halluzinationen und Fehlinformationen führen soll, schreibt das laut 'Handelsblatt' wertvollste deutsche KI-Unternehmen weiter.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Swisscom bietet Zugang zu Nvidia-Supercomputern

Die Swiss AI Platform helfe Kundinnen und Kunden beim Entwickeln von KI-Lösungen oder dem Training von Sprachmodellen, sagt Swisscom.

publiziert am 7.6.2024
image

UBS und Swisscom gründen Stiftung für Deep-Tech-Förderung

Ziel der Gründungspartner ist es, in den nächsten zehn Jahren 50 Milliarden Franken zu mobilisieren, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz zu stärken.

publiziert am 7.6.2024
image

Avaloq beteiligt sich an Fintech Kaspar&

Das Schweizer Startup hat in einer Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken eingesammelt. Investor Avaloq will die App von Kaspar& in seine Core-Plattform integrieren.

publiziert am 7.6.2024