Dell wächst kräftig, rechnet aber mit höheren Kosten

27. Mai 2022, 14:06
  • channel
  • geschäftszahlen
  • dell technologies
image
Michael Dell an einer Veranstaltung in Kalifornien. Foto: Oracle PR unter CC BY 2.0

Der US-Konzern profitiert von hoher Nachfrage aus Unternehmen nach Business-PCs, Storage und Networking-Lösungen.

Das Quartalsergebnis des US-Konzerns Dell hat die Erwartungen der Wall Street übertroffen. Der Umsatz ging im 1. Quartal des Fiskaljahres 2023 um 16% nach oben und belief sich auf 26,1 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn stieg gar um fast 60% und kam bei 1,6 Milliarden Dollar zu liegen. Entsprechend positiv reagierten die Anleger, die Aktie legte im erweiterten Handel 8% zu.
Man habe in allen Bereichen Wachstum verzeichnet, erklärte Co-COO Jeff Clarke in einer Mitteilung. Dell profitierte unter anderem von der anhaltend starken Nachfrage nach Hardware fürs mobile Arbeiten. So sei der Umsatz mit Commercial-PCs um 22% gestiegen. Im Gegensatz dazu ging der Umsatz bei den Consumer-PCs lediglich 3% nach oben. Insgesamt erwirtschaftete Dell in der Client Solutions Group (CSG) einen Umsatz von 15,6 Milliarden Dollar, 17% mehr als im Vorjahresquartal.
Das Unternehmen fügt an, dass die weltweite Chip-Knappheit und die Unterbrechung der Lieferkette, die durch die Abriegelungen in China noch verschärft wurde, sich in diesem Quartal bemerkbar gemacht hätten. "Wir gehen davon aus, dass der Auftragsbestand aufgrund der aktuellen Nachfrage und der branchenweiten Herausforderungen in der Lieferkette mindestens bis zum zweiten Quartal hoch bleiben wird", ergänzte Clarke in einer Telefonkonferenz gemäss 'Reuters'. Das Unternehmen rechnet demnach damit, dass sowohl die Komponenten- als auch die Logistikkosten weiter steigen werden.
In der Infrastructure Solutions Group (ISG) weist Dell einen um 16% auf 4,3 Milliarden gestiegenen Umsatz aus. Überdurchschnittlich entwickelt haben sich in der ISG laut Unternehmensangaben das Storage-Portfolio und der Bereich Networking.

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

Spie ICS übernimmt die Services von Arktis

Das Dienstleistungsgeschäft des UCC-Providers geht an die Servicesparte von Spie Schweiz.

publiziert am 23.6.2022
image

Bei 08Eins übernimmt Marc Cadalbert

Der bisherige Inhaber und CEO des Churer Softwarehauses, Haempa Maissen, will seine Karriere neu ausrichten.

publiziert am 23.6.2022
image

MCS Software geht in neue Hände

Nach 27 Jahren verkauft Gründer Georg Conrad das Berner Softwarehaus an Eric Gutmann.

publiziert am 23.6.2022