Der Bundesrat will ein nationales Leitungskataster

10. Januar 2024 um 13:41
image
Wer Kabel verlegt, soll diese künftig auch erfassen müssen. Foto: Unsplash+

Nach dem Willen der Regierung sollen Versorgungsnetze in der Schweiz in Zukunft einheitlich dokumentiert werden. So würden Leitungen flächendeckend erfasst werden.

Sind ober- und unterirdische Leitungen in einem Kataster dokumentiert, vereinfacht das beispielsweise die Planung von Bauprojekten und es hilft, Risiken für Schäden abzuschätzen. Deshalb will der Bundesrat ein gesamt­schweizerisches Leitungskataster schaffen. Dazu hat er eine Vernehmlassung eröffnet.
Versorgungs- und Entsorgungsnetze seien in der Schweiz heute nicht einheitlich dokumentiert, schreibt der Bundesrat. Entsprechend seien die Informationen zu diesen Leitungen unterschiedlich zugänglich.
Aus diesem Grund will der Bundesrat in Zusammenarbeit mit den betroffenen Partnern und den Kantonen ein Leitungskataster Schweiz aufbauen. Der Kataster soll flächendeckend Geodaten zu ober- und unterirdischen Leitungen und den dazugehörigen Infrastrukturen in harmonisierter Form bereitstellen.
Der Bundesrat verspricht sich davon weniger Risiken für Schäden im Untergrund. Zudem würden Digitalisierung und Koordination in Planung, Projektierung und Bau unterstützt. Das Leitungskataster leiste einen wichtigen Beitrag zur sicheren Versorgung mit Energie, Wasser und Kommunikation sowie zur Entsorgung.

Einmal-Kosten von 35 Millionen Franken

Für das Vorhaben müssen allerdings zuerst rechtliche Grundlagen im Geo­informationsgesetz geschaffen werden. Für Netzbetreiber soll gleichzeitig eine Pflicht zur räumlichen digitalen Dokumentation des Leitungsnetzes eingeführt werden.
Der Bundesrat rechnet mit einmaligen Kosten von rund 35 Millionen Franken für den Kataster. Hinzu kommen jährliche Betriebskosten von 7 Millionen Franken. Leistungen und Finanzierung sollen gemeinsam mit den Kantonen festgelegt werden.
Der Bund soll 50% der Kosten tragen, die durch seine Intervention entstehen. Die Netzbetreiber sollen die Kosten der Digitalisierung der Leitungs­informationen sowie für die laufende Datenerfassung und -nachführung ihrer Werkinformationen selber übernehmen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 18. April.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024