Der Bundesrat will ein nationales Leitungskataster

10. Januar 2024 um 13:41
image
Wer Kabel verlegt, soll diese künftig auch erfassen müssen. Foto: Unsplash+

Nach dem Willen der Regierung sollen Versorgungsnetze in der Schweiz in Zukunft einheitlich dokumentiert werden. So würden Leitungen flächendeckend erfasst werden.

Sind ober- und unterirdische Leitungen in einem Kataster dokumentiert, vereinfacht das beispielsweise die Planung von Bauprojekten und es hilft, Risiken für Schäden abzuschätzen. Deshalb will der Bundesrat ein gesamt­schweizerisches Leitungskataster schaffen. Dazu hat er eine Vernehmlassung eröffnet.
Versorgungs- und Entsorgungsnetze seien in der Schweiz heute nicht einheitlich dokumentiert, schreibt der Bundesrat. Entsprechend seien die Informationen zu diesen Leitungen unterschiedlich zugänglich.
Aus diesem Grund will der Bundesrat in Zusammenarbeit mit den betroffenen Partnern und den Kantonen ein Leitungskataster Schweiz aufbauen. Der Kataster soll flächendeckend Geodaten zu ober- und unterirdischen Leitungen und den dazugehörigen Infrastrukturen in harmonisierter Form bereitstellen.
Der Bundesrat verspricht sich davon weniger Risiken für Schäden im Untergrund. Zudem würden Digitalisierung und Koordination in Planung, Projektierung und Bau unterstützt. Das Leitungskataster leiste einen wichtigen Beitrag zur sicheren Versorgung mit Energie, Wasser und Kommunikation sowie zur Entsorgung.

Einmal-Kosten von 35 Millionen Franken

Für das Vorhaben müssen allerdings zuerst rechtliche Grundlagen im Geo­informationsgesetz geschaffen werden. Für Netzbetreiber soll gleichzeitig eine Pflicht zur räumlichen digitalen Dokumentation des Leitungsnetzes eingeführt werden.
Der Bundesrat rechnet mit einmaligen Kosten von rund 35 Millionen Franken für den Kataster. Hinzu kommen jährliche Betriebskosten von 7 Millionen Franken. Leistungen und Finanzierung sollen gemeinsam mit den Kantonen festgelegt werden.
Der Bund soll 50% der Kosten tragen, die durch seine Intervention entstehen. Die Netzbetreiber sollen die Kosten der Digitalisierung der Leitungs­informationen sowie für die laufende Datenerfassung und -nachführung ihrer Werkinformationen selber übernehmen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 18. April.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

Seit rund 20 Jahren ist die elektronische Signatur gesetzlich legitimiert. Aber: Ist sie deswegen in der Gesellschaft angekommen? In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4