Der "Nobelpreis der IT" geht an Jack Dongarra

1. April 2022, 14:23
image
Turing-Preisträger 2021: Jack Joseph Dongarra. Foto: University of Tennessee

Mit dem Turing-Award 2021 wird ein Professor der Universität Tennessee geehrt, dessen Forschungen in Sachen Supercomputing viele Bereiche der Computerwissenschaft beeinflusst haben.

Die Association for Computing Machinery (ACM) hat Jack Joseph Dongarra den A.M. Turing Award 2021 verliehen. Damit geht die als Informatik-Nobelpreis bezeichnete und mit einer Million US-Dollar dotierte Auszeichnung an einen Forscher, der mit seinen Algorithmen und seiner Software seit mehr als 40 Jahren das High Performance Computing vorangetrieben hat, wie es in einer Mitteilung der ACM heisst.
Der 70-jährige Dongarra ist Professor für Computerwissenschaften an der Universität Tennessee, arbeitet aber auch am Oak Ridge National Laboratory des US-Energieministeriums und der Uni von Manchester. Er habe die Welt des Supercomputings durch seine Beiträge zu effizienten numerischen Algorithmen für lineare Algebra-Operationen, zu Programmiermechanismen für das parallele Rechnen und Tools zur Leistungsbewertung massgeblich mitbestimmt, heisst es in der Mitteilung. Von ihm seien grundlegende Bibliotheken für das High Performance Computing entwickelt worden.
Dass während der letzten fast 40 Jahre das Mooresche Gesetz nicht nur bei der Hardware-Leistung eingehalten wurde, sondern auch bei der "Highperformance Numerical Software", sei zu grossen Teilen den Algorithmen, Optimierungstechniken und der Software von Dongarra zu danken, schreibt die ACM weiter.
Seine Forschungen seien vielfach die Grundlage wichtiger Entdeckungen und Innovationen unter anderem in den Bereichen Big-Data-Analytik, im Gesundheitswesen, in Sachen erneuerbarer Energien oder bei der Wettervorhersage geworden. Zudem hätten seine Arbeiten zu den sprunghaften Fortschritten in der Computerarchitektur beigetragen und Umbrüche auf dem Gebiet der Computergrafik und dem Deep-Learning initiiert.
Laut der Tech-Plattform 'Protocol' erarbeite Dongarra aktuell mit seinem Team an der Uni in Tennessee an Software und Anwendungen für den Betrieb von 3 Exascale-Computern, die das amerikanische Energieministerium bauen lässt. Mit der Superrechenpower sollen beispielsweise Forschungen in Sachen Windenergie, Kernphysik und Waffensicherheit, Erdbebenforschung oder Krebsbehandlung vorangetrieben werden.
2019 war der von Google gesponserte Turing Award an die 3D-Computergrafik-Spezialisten Patrick Hanrahan und Edwin Catmull gegangen. Im Jahr darauf hatten Alfred Aho und Jeffrey Ullman den IT-Nobelpreis für ihre grundlegenden Arbeiten zu Compilern und Algorithmen erhalten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ausgaben des Bundes für F&E sind deutlich zurückgegangen

Der Hauptgrund ist laut dem Bundesamt für Statistik, dass die Schweiz nicht mehr beim Horizon-Programm der EU mitmacht.

publiziert am 27.6.2022
image

Github macht KI-Tool Copilot breit verfügbar

Mit Hilfe von KI soll Entwicklern die tägliche Arbeit erleichtert werden. Copilot ist nun als Erweiterung für gängige Editoren allgemein verfügbar.

publiziert am 24.6.2022
image

Arbeiten in der virtuellen Welt ist anstrengend

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang in der virtuellen Welt zu arbeiten? Eine Studie zeigt, nicht sehr gut, aber vielleicht gewöhnt man sich (ein bisschen) daran.

publiziert am 23.6.2022