Der Zuger Polizei fehlen noch immer Cyberspezialisten

28. Juli 2023 um 10:06
image
Foto: Shutterstock

Im Bereich Cyberdelikte hinkt die Strafverfolgung den Kriminellen hinterher, gibt der Kanton zu.

In einer Interpellation wollte Kantonsrat Philip Brunner (SVP) vom Regierungsrat wissen, ob es in Zug Sicherheitslücken gibt. Dieser antwortet: Man sei gut aufgestellt, aber es zeigten sich auch Herausforderungen.
Die Zuger Regierung hat deshalb 3 Legislaturziele festgelegt, die für mehr Sicherheit im Kanton sorgen sollen. Dazu gehören unter anderem auch Ziele in Sachen Cyberkriminalität. In diesem Bereich sei eine enge Vernetzung unerlässlich, so der Regierungsrat. Denn auf die Frage des Interpellanten hinsichtlich möglicher Schwachstellen gibt die Regierung zu: Die Strafverfolgung hinkt im Bereich Cyberdelikte den Kriminellen hinterher.
Zum einen ist der Aus- und Weiterbildungsaufwand für die Polizei zu hoch. Zum anderen fehlen den Polizeistellen in allen Kantonen Fachkräfte im Bereich Cyber, IT-Forensik, Kryptowährungen und Datenanalyse. Auch der Datenaustausch zwischen dem In- und Ausland gestaltet sich aufgrund mangelnder rechtlicher Grundlagen schwierig.
Bereits vor 3 Jahren zeigten sich ähnliche Probleme bei der Zuger Polizei. "Die Cyberermittler der Zuger Polizei sind fachkundig und arbeiten erfolgreich, wobei die starke Zunahme der Delikte für alle Polizeikorps eine grosse Herausforderung darstellt", hiess es damals von Sicherheitsdirektor Beat Villiger. Ein weiterer personeller Ausbau mit zusätzlichen Cyberspezialisten sei nötig, um die von der Regierung geforderten Legislaturziele zu erreichen, hiess es weiter.
Andere Kantone verfolgen ähnliche Ziele. Der Kanton Schwyz musste seine Ressourcen im Kampf gegen Cyberkriminalität ebenfalls aufstocken. Seit 2022 gibt es 5 Cyberpolizisten für den Bereich. In Uri musste man die Cyberpolizei ebenfalls vergrössern, denn "für die komplexeren Fälle fehlten die Ressourcen". Man wolle sich nicht auf die Hilfe aus anderen Kantonen verlassen müssen, die Schaffung zusätzlicher Stellen sei zu prüfen, hiess es von der Regierung.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Quellcode von New York Times gestohlen

Im Januar wurden der Zeitung interne Daten aus Github-Repositories gestohlen. Darunter befand sich auch der Quellcode, der jetzt geleakt wurde.

publiziert am 10.6.2024
image

Schwyzer Kantonsratsdebatten können im Internet übertragen werden

Die Regierung war zwar dagegen, das Volk hat sich aber dafür entschieden.

publiziert am 10.6.2024 1
image

Schluss mit schwachen und kompromittierten Passwörtern in Active Directory

Passwörter sind immer noch die wichtigste Methode zur Authentifizierung von Nutzern und zur Absicherung des Zugriffs auf Daten Ihrer Organisation. Das macht sie aber auch zu beliebten Zielen der Cyberkriminellen. Doch es gibt Tools und Methoden, um die Passwortsicherheit wirkungsvoll zu verbessern.