Die IT-Woche: Im Hü und Hott des Alltags

5. August 2022, 14:59
  • kolumne
  • it-woche
  • meinung
  • rückblick
image
Ganz ohne IT gehts nicht - sommerliche Drohnen-Blicke von der Rigi. Foto: Rigi.ch

Geld bewegt die Welt, Bussen auch und sogar die Zentralschweiz…

Es wird einfach nicht besser. Die unentwegte Rede von Achtsamkeit, Sensibilisierung und Sicherheit verpufft, wenn die Konsequenzen nicht spürbar werden. So geht es diesmal zahlreichen Banken, deren Mitarbeitende meinen, ohne Whatsapp für die Kundenkommunikation nicht leben zu können. Und das obwohl der zu Facebook gehörende Messenger 2021 mit Anpassung seiner Datenschutzerklärung Entrüstungsstürme auslöste. Vergessen und vergeben, Whatsapp putzt sich weiter raus und die Nutzer tun so, als sei nichts gewesen. Jetzt hat die US-Börsenaufsicht SEC genug, sie nimmt die Firmen an die Kandare. Allein die Credit Suisse stellt für solche Schludrigkeiten beim Umgang mit Daten nun 200 Millionen Dollar zurück.

So geht Sparen im RZ

Zudem haben wir dieser Tage berichtet, dass plötzlich selbst in den Rechenzentren am Geld für Hardware gespart werden soll. Und das scheint ganz einfach zu gehen: Microsoft lässt seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang im Einsatz. Das soll Milliarden sparen und wirft viele Fragen auf: Was hat das für Auswirkungen, zumal Hardware-Hersteller typischerweise in 6 Jahren etwa 3 neue CPU- und Servergenerationen auf den Markt bringen? Wollen auch die Kunden etwas vom Ersparten und sind die Einsparungen wirklich ohne Risiko? Klar ist, dass auch die Hyperscaler Google und AWS ihre Hardware länger als früher nutzen. – Nur sind sie noch nicht so weit gegangen wie Microsoft.

Bern vor Zürich

Ausserdem haben wir diese Woche einen etwas anderen Blick auf das Dauerthema Arbeitskräfte-Mangel geworfen. Denn soeben ist ein City-Ranking der globalen Hotspots für ICT-Jobs vorgelegt worden. Dass dabei mit Bern und Zürich gleich zwei Schweizer Städte an der Spitze liegen, war doch überraschend. Erfragt wurden die besten Möglichkeiten für eine Tech-Karriere, Lebensqualität, durchschnittliches Gehalt, Wohnkosten, verfügbare Breitband-Leistung oder auch die Anzahl offener Stellen im Verhältnis zur Einwohnerzahl. Bern und Zürich trumpften mit der hohen Anzahl von IT-Unternehmen pro Einwohner und der sehr guten Breitband-Leistung. Übrigens gaben nicht die Löhne den Ausschlag für die Platzierung. Denn in Bern gibts pro Jahr im Durchschnitt 92'835 Franken, in Zürich 101'530 Franken und im drittplatzierten San Francisco werden sogar Jahresdurchschnittsgehälter von umgerechnet 103'015 Franken bezahlt.

Die Reize des Kantons Schwyz

Dass sich hierzulande gleichwohl nicht alles um Bern und Zürich drehen muss, haben diese Woche Sie, liebe Leserinnen und Leser, entschieden. Denn die simple Stellenausschreibung für eine neue Chefin oder einen neuen Chef des eher kleinen Amts für Informatik im Kanton Schwyz fand grosse Aufmerksamkeit bei Ihnen. Offensichtlich kann die Zentralschweiz mit ganz eigenen Reizen trumpfen. – Es klingen Namen wie Rigi, Mythen, Gnipen oder auch und sogar Klingenstock an, Berge, die auch ganz ohne IT zu einem Ausflug einladen.

Loading

Mehr zum Thema

image

SATW insights: Das "Who is who" der künstlichen Intelligenz in der Schweiz

Zahlreiche Schweizer Gruppen sind führend in der KI-Forschung. Doch wer hat genau welche Kompetenzen und Erfahrung? Eine neue Plattform verbindet sie.

publiziert am 17.8.2022
image

Die IT-Woche: In unruhigen Gewässern

Bei Avaya scheint eine Krise auf die nächste zu folgen. Turbulenzen gab es auch bei Axsana, der Armee und der Bundeskanzlei.

publiziert am 12.8.2022
image

Gartner zur Zukunft: NFTs und Metaverse sind ungewiss, bieten aber viel Potential

Die Marktforscher haben den neusten "Hype Cycle" publiziert, spannend finden sie vor allem Technologien im frühen Entwicklungsstadium. Ausgang der Experimente: strittig.

publiziert am 12.8.2022
image

Parldigi direkt: E-ID – beim dritten Anlauf klappt’s!

Grünen-Nationalrat Gerhard Andrey war bei den Diskussionen um die E-ID an vorderster Front involviert. In unserer Kolumne schreibt er über die Chancen des neuen Projekts.

publiziert am 10.8.2022