Die Post gibt ihr Drohnen-Geschäft auf

1. Juni 2022, 09:41
image
Screenshot: Youtube / Die Post

Die Dienstleistung sei auch mittelfristig in der Schweiz nicht rentabel einsetzbar. Das Unternehmen überlässt das Projekt der Entwicklerfirma Matternet.

Nach einigen Zukäufen, die laut einem neuen Gutachten rechtens sind, trennt sich die Schweizer Post von einem anderen Geschäft. Per Ende 2022 werde sie keine Drohnen-Flüge mehr durchführen, heisst es in einer Mitteilung.
Als eines der ersten Unternehmen habe man seit März 2017 Drohnen für den Transport von Laborproben zwischen Spitälern und Laboren eingesetzt, rühmt sich das Unternehmen. Die Dienstleistung sei im Gesundheitswesen auf "reges Interesse" gestossen. Allerdings kam es 2019 zu zwei Drohnen-Abstürzen – einmal über dem Zürichsee und einmal mitten in der Stadt Zürich. Nach dem zweiten Unfall schaltete sich die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) ein und wies auf Sicherheitsmängel hin.
Die Post und die kalifornische Entwicklerfirma Matternet schalteten darauf einen Expertenbeirat ein und untersuchten die Vorfälle. Nach einer Pause wurden im August 2020 als erstes Flüge zwischen den Spitälern Ospedale Civico und Ospedale Italiano im Tessin wieder gestartet.
Jetzt gibt das Staatsunternehmen das Drohnenprojekt auf. Im Rahmen der Strategie "Post von morgen" seien alle laufenden Projekte in den vergangenen Monaten eingehend auch auf Wirtschaftlichkeit untersucht worden, so die Mitteilung. Dabei habe sich gezeigt, "dass die Post die Drohnen mit der aktuellen Technologie und den geltenden regulatorischen Vorgaben nicht breit genug und nicht rentabel einsetzen kann".
Aus diesem Grund sei entschieden worden, das Drohnenprojekt per Ende Dezember 2022 an die Entwicklerfirma Matternet zu übergeben. Die Firma, die mittlerweile auch über einen Standort in der Schweiz verfügt, übernehme den operativen Betrieb. Die bestehenden Kunden wie das Universitätsspital Zürich, die Universität Zürich und der Tessiner Spitalverbund EOC hätten die Möglichkeit, die Drohnentransporte auch in Zukunft bei Matternet zu beziehen, schreibt die Post.

Loading

Mehr zum Thema

image

Die SBB wussten viel länger über ernste Sicherheitslücke Bescheid, als sie zugaben

Im Januar 2022 hatten die SBB eine Lücke geschlossen, die Millionen Kundendaten betraf. Offenbar war schon seit 2018 mehrfach auf das Problem hingewiesen worden.

publiziert am 18.8.2022
image

Neue nationale EPD-Plattform

Bis Ende Jahr soll in 200 Schweizer Apotheken ein elektronisches Patientendossier eröffnet werden können.

publiziert am 17.8.2022
image

SwissID-Zwang bei der Post kommt früher

Statt erst 2023 zwingt die Post die Kundinnen und Kunden früher zum Umstieg auf die SwissID – spätestens in einer Woche ist es so weit.

publiziert am 15.8.2022 5
image

Ex-Digitalchef des BAG heuert bei Berner Fachhochschule an

Die BFH will mit Sang-Il Kim ihre digitalen Kompetenzen stärken: Auch Gert Krummrey von der Insel Gruppe stösst zum Medizininformatik-Bereich der Fachhochschule.

publiziert am 12.8.2022