Die Zentralschweiz soll smart werden

5. April 2022, 13:40
image
Der digitale Datentisch bildet ein zentraler Teil des Smart Region Labs. Foto: Ingo Höhn / Hochschule Luzern

Eine Initiative der HSLU soll die Zentralschweiz für die digitale Transformation rüsten. Durch die Technologie sollen auch CO2-Emissionen in der Region reduziert werden.

Die Hochschule Luzern (HSLU) hat die Initiative Smart Region Zentral­schweiz lanciert. Damit soll dazu beigetragen werden, "dass die Zentralschweiz in der digitalen Transformation vorne mit dabei ist." Das Herzstück der neuen Initiative soll das Smart Region Lab in Rotkreuz bilden, in dem an interaktiven Datentischen und mit Hilfe weiterer digitaler Tools gearbeitet werden kann, so die Hochschule in einer Mitteilung.
Durch die Initiative sollen innovative und nachhaltige Entwicklungen in der Region gefördert werden, indem neue Technologien für die Datenanalyse, die Visualisierung und die Simulationen von Forschungs- und Entwicklungs­projekten eingesetzt werden. Damit werde für die Region ein grosser Mehrwert geschaffen, sagt Gesamt­projekt­leiterin Jacqueline Holzer: "Komplexe Herausforderungen lassen sich nur mit wirksamer Zusammen­arbeit meistern. Mit der Initiative Smart Region Zentral­schweiz vernetzt die HSLU lokale Akteurinnen und Akteure und bietet ihnen eine für ihre Themen passende Plattform, um tragfähige und nachhaltige Lösungen zu erarbeiten."
Im Rahmen des Projekts wurde gemäss der HSLU bereits eine erste Partner­schaft mit dem CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg eingegangen. "Mit diesem Engagement wollen wir die Standortentwicklung der Zentralschweiz stärken und sie zu einem Vorbild für die smarte regionale Entwicklung machen", erklärte Holzer.

Labor und Forum in einem

Für die digitale und datenbasierte Arbeit an komplexen Fragestellungen wurde im Rahmen der Initiative das Smart Region Lab in Rotkreuz geschaffen. Dieses soll einerseits als Forum für Diskussionen und andererseits als eine Art digitale Spielwiese für verschiedene Stakeholder dienen. Ulrike Sturm, Leiterin des Labors, erklärt: "Wir untersuchen, wie sich globale Phänomene wie der Klimawandel, die Kreativwirtschaft oder die zunehmende Mobilität auf die Zentralschweiz auswirken."
Herzstück des Labors sollen die interaktiven Datentische sein, sogenannte RegionScopes, auf denen sich Daten aller Art darstellen, kombinieren und variieren lassen. So sollen Mobilitätsströme, Energienetze, Wirtschaftsräume oder Sozial­daten aus der Zentralschweiz in einer dreidimensionalen Darstellung der Zentralschweiz gezeigt werden können. Zudem sollen auch zukünftige Entwicklungen simuliert und verschiedene Varianten ausprobiert werden können, so die HSLU.

Für verschiedene Szenarien gewappnet

In den kommenden Monaten will die HSLU nach eigenen Angaben noch weitere Projekte im Smart Region Lab umsetzen. Eines davon soll sich mit den kommunalen Planungsprozessen im Sozialbereich befassen. "Damit Städte und Gemeinden soziale Infrastrukturen und Leistungen bedarfsgerecht planen können, müssen sie soziale Entwicklungen frühzeitig antizipieren. Basis solcher Planungsprozesse sind fundierte, datengestützte Analysen", sagt Ulrike Sturm.
Das Labor bietet deshalb einen interaktiven Siedlungsplan, um sozio­demo­graphische Zusammenhänge zu identifizieren, Trends und Wirkungen verschiedener Möglichkeiten sichtbar zu machen und durch kollaborative Entscheidungs­prozesse zu unterstützen. In einem weiteren Projekt geht es um die Visualisierung von Energiedaten zur Planung, Kommunikation und Umsetzung eines CO2-Reduktions-Pfades für die Zentralschweiz. Dort werden mögliche Szenarien erarbeitet, wie die politisch vorgegebenen Ziele der Energiestrategie 2050 in der Region und den Gemeinden konkret umgesetzt werden können.

Loading

Mehr zum Thema

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ausgaben des Bundes für F&E sind deutlich zurückgegangen

Der Hauptgrund ist laut dem Bundesamt für Statistik, dass die Schweiz nicht mehr beim Horizon-Programm der EU mitmacht.

publiziert am 27.6.2022
image

Deepfakes von Vitali Klitschko sorgen für Aufregung

Mehrere europäische Politikerinnen und Politiker haben mit einem falschen Vitali Klitschko telefoniert. Manche haben die Deepfakes durchschaut, andere nicht.

publiziert am 27.6.2022
image

EU wirft wohl einen Blick auf VMware-Übernahme

Befürchtet wird eine eingehende Prüfung durch die Wettbewerbshüter, die den 69-Milliarden-Deal stark verzögern könnte.

publiziert am 24.6.2022