Digitale Kompetenzen sind gefragter denn je

12. April 2022, 12:09
image
Foto: Icons8Team / Unsplash

Die Nachfrage nach Arbeitskräften nimmt zu. Dabei werden Informatik-Kenntnisse auch in Büro- oder Technik-Jobs immer wichtiger.

Aus dem Swiss Job Market Index des Stellenvermittlers Adecco und der Universität Zürich geht hervor, dass im 1. Quartal 2022 fast 50% mehr Stelleninserate auf Schweizer Jobbörsen hochgeladen wurden als noch im Jahr davor. Und auch im Vergleich zum vorherigen Quartal seien die Stellenanzeigen von Januar bis März 2022 um 7% gestiegen. Damit sei beim Wachstum der offenen Stellen bereits zum zweiten Mal in Folge ein historischer Rekordwert erreicht worden, hält der Bericht fest.
"Die steigende Nachfrage nach Fachkräften kann mit dem Post-Corona-Wirtschaftsboom erklärt werden", wird Adecco-Schweiz-Chef Marcel Keller in der Mitteilung zitiert. Die hohe Anzahl der ausgeschriebenen Stellen wird laut Keller auch nicht so schnell zurückgehen: "Auch in naher Zukunft erwarten viele Unternehmen eine weitere Zunahme der Nachfrage und sind deshalb dabei, ihre Produktions- und Leistungserbringungskapazitäten auszubauen."

IT-Grundkenntnisse sind Pflicht

Ganz besonders gefragt sind gemäss der Studie Mitarbeitende, die über digitale Kenntnisse verfügen. In knapp der Hälfte der Stelleninserate, die in den letzten 7 Jahren veröffentlicht wurden, wird von den Bewerbern mindestens eine digitale Kompetenz verlangt, oft auch mehrere.
Die Autoren gehen zudem davon aus, dass die Pandemie den digitalen Wandel in vielen Wirtschaftsbereichen nochmals beschleunigt hat. Firmen mussten im digitalen Bereich aufrüsten, um während der Lockdowns geschäftsfähig zu bleiben. Digitale Kommunikation, Onlineshopping und das kontaktlose Bezahlen sind heute normal. "Aufgrund dieser seit Jahren fortschreitenden Transformation und Digitalisierung werden Kompetenzen im Umgang mit neuen digitalen Technologien auch in Zukunft immer häufiger von Arbeitnehmenden erwartet", so Keller.

Digitales Know-how in verschiedenen Branchen

Bei bestimmten Berufsgruppen werden auch die digitalen Anforderungen immer konkreter. Naturgemäss wird bei Hochschulberufen in der Informatik bei praktisch allen Stelleninseraten mindestens eine digitale Kompetenz verlangt. Auffällig ist laut den Autoren aber, dass auch in zwei nicht-akademischen Berufsgruppen eine besonders hohe Nachfrage nach digitalen Kompetenzen besteht: bei Fachkräften in den Bereichen Technik und bei Berufen in Büro und Verwaltung.
So wird etwa in 40% der Stelleninserate für Berufe im Büro und in der Verwaltung und bei einem Drittel der technischen Berufen nach Kenntnissen im Bereich Content-Management verlangt. Das heisst, dass diese Mitar­bei­tenden zum Beispiel die Microsoft-Office-Programme wie Power Point beherrschen müssen.
Zudem werden in einem Viertel der Inserate für Technik- oder Büro-Berufe Kenntnisse in der digitalen Unternehmenssteuerung vorausgesetzt. Mitarbeitende müssen also fit sein im IT-Support (Second Level) oder ERP-Programme wie Abacus, Navision oder SAP beherrschen. Bei Führungskräften werden zudem Kompetenzen im Digital-Marketing vorausgesetzt.
Die Analyse der verlangten Software-Kompetenzen zeigt weiter, dass von Informatikern Kenntnisse in den Programmiersprachen Java, Javascript und C# verlangt werden. Aber auch bei fast 30% der Stellen für Naturwissen­schaftler mit Hochschulabschluss werden Kompetenzen in der Softwareentwicklung verlangt, primär in den Sprachen C und C++ sowie Kenntnisse im Umgang mit Simulationssoftware. Von Technik-Fachleuten werden Programmierkenntnisse in spezifischen CAD-Umgebungen vorausgesetzt. Aber auch Fachkräfte in den Bereichen Handwerk und Industrie könnten von Programmierkenntnissen profitieren, heisst es weiter.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wechsel an der Alps-Spitze von Google Cloud

Vor rund 18 Monaten hatte Christian Martin als Managing Director Alps bei Google Cloud gestartet. Nun meldet die Firma einen Nachfolger.

publiziert am 23.6.2022
image

Bern hat die erste Professorin für öffentliche Beschaffungen

Rika Koch wird zusammen mit dem Bundesverwaltungsrichter Marc Steiner die Fachgruppe "Public Procurement" der BFH leiten.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

CEO-Wechsel bei der Bug-Bounty-Plattform Gobugfree

Pawel Kowalski konzentriert sich auf die Produktentwicklung, Phil Huber wird CEO.

publiziert am 23.6.2022