Digitalisierung: Graubünden schafft 45 neue Stellen

5. Dezember 2023 um 16:05
image
Das verschneite Davos. Foto: Damian Markutt / Unsplash

Die Kosten für die Digitalisierung der Kantonsverwaltung wurden in den nächsten 5 Jahren auf insgesamt 35 Millionen Franken veranschlagt.

Die Bündner Kantonsverwaltung soll bei der Digitalisierung in den nächsten fünf Jahren einen grossen Schritt vorwärtsmachen. Das Parlament verabschiedete die entsprechende Strategie und bewilligte das Geld sowie das dafür notwendige Personal.
Insgesamt sollen für die Umsetzung der "Strategie digitale Verwaltung Graubünden" in den nächsten fünf Jahren 45,6 neue Stellen geschaffen werden. Die Kosten für die Digitalisierung wurden auf insgesamt 35 Millionen Franken veranschlagt.

E-Gov-Portal und E-Geschäftsverwaltung bis 2028

Bis zum Jahr 2028 sollen Basisdienste wie das kantonale E-Government-Portal oder die elektronische Geschäftsverwaltung etabliert sein. Ausserdem soll das digitale Leistungsangebot für die Bevölkerung sowie für Unternehmen schrittweise ausgebaut werden.
Die Umsetzung der Strategie soll ein zentraler Pool an IT-Fachkräften im Amt für Information leiten. Der Pool soll zudem den sicheren Betrieb der Basisdienste gewährleisten. Ein Grossteil der neu zu schaffenden Stellen wird ebenfalls dem Amt für Information angegliedert.

Deutlich an Tempo zulegen

Laut Regierungsrat Martin Bühler (FDP) wird der Kanton bei der Digitalisierung in den nächsten fünf Jahren deutlich an Tempo zulegen, "ohne Menschen mit besonderen Bedürfnissen abzuhängen". Graubünden soll innerhalb und ausserhalb des Kantons besser vernetzt werden.
Die geplante Umsetzung der Digitalisierungsstrategie ist der zweite Schritt auf dem Weg zur elektronischen Verwaltung des Kantons. In der letzten Oktober-Session hatte der Grosse Rat die gesetzlichen Grundlagen für die Digitalisierung verabschiedet und dadurch die Basis für die Schaffung des E-Government-Portals gelegt. Über dieses Portal können elektronische Dienstleistungen des Kantons abgerufen sowie Dokumente online eingereicht werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Zug steckt 40 Millionen Franken in ein Blockchain-Institut

Mit den Einnahmen aus der OECD-Mindeststeuer soll das Crypto Valley zum Zentrum für die Blockchain-Forschung werden.

publiziert am 1.3.2024
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024 1