E-Dienstbüchlein kommt 2023, Cyber-Kommando 2024

23. November 2022, 15:13
  • security
  • e-government
  • bund
image
Ein Dienstbüchlein aus dem Jahr 1917. Sein Besitzer hat beide Weltkriege miterlebt. Foto: VBS

Der Bundesrat hat die entsprechenden Gesetze und Verordnungen per Anfang 2023 in Kraft gesetzt.

Die Armeeangehörigen erhalten ab 2023 ein elektronisches Dienstbüchlein. Das ab 2024 geplante Kommando zur Cyberabwehr erhält eine Rechtsgrundlage.
Diese und weitere Änderungen verschiedener Gesetze und Verordnungen für das Militär hat der Bundesrat per 1. Januar 2023 in Kraft gesetzt. Wie die Landesregierung mitteilte, wird mit der Anpassung für das Kommando Cyber die Grundlage geschaffen, damit dieses ab 2024 operativ werden kann.
In diesem Kommando werden die militärischen Schlüsselfunktionen für Lagebild, Cyberabwehr, Informations- und Kommunikationstechnologie, Führungsunterstützung, Verschlüsselung und elektronische Kriegsführung zusammengefasst.
Im Zuge der Digitalisierung der Armee schafft der Bundesrat zudem die Voraussetzungen für ein elektronisches Dienstbüchlein. Ein solches ermögliche eine wesentlich effizientere Datenbearbeitung, so der Bundesrat.

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022