Ein EU-Pass kostet im Darkweb 3800 Dollar

14. November 2022, 11:21
  • security
  • studie
  • international
image
Foto: Egor Myznik / Unsplash

Malware, Reisepässe, DDoS-Attacken, Kreditkartendaten und Paypal-Logins: All das kann man im Darkweb für erstaunlich wenig Geld kaufen.

50 gehackte Paypal-Logins kosten 150 Dollar, Kreditkartendaten mit CVV-Nummer gibts für 25 Dollar pro Stück und für 1 Jahr Netflix fallen 4 Dollar an.
Die Daten stammen aus dem jährlichen "Dark Web Price Index" von Privacy Affairs, einer Plattform rund um Cybersecurity und Datenschutz. Die Autoren geben an, dass die Liste weder vollständig noch der einzige Massstab für Darkweb-Preise sei, sie gebe aber einen guten Überblick darüber, was im Darkweb erhältlich ist.

DDoS-Attacken für 850 Dollar

Das teuerste Produkt auf der Liste ist "Malware, Premiumqualität". Die Installation auf 1000 Rechnern kostet 5500 Dollar. Für einen Reisepass aus einem spezifischen EU-Land werden 3800 Dollar fällig. Und für DDoS-Attacken auf ungeschützte Websites mit 10'000-50'000 Requests pro Sekunde während eines Monats verlangen entsprechend dubiose Anbieter im Darkweb 850 Dollar.
Für läppische 200 Dollar kann man sich mit genügend krimineller Energie 50 gehackte Paypal-Logins kaufen, eine gefälschte US-Greencard kostet 160 Dollar und für dasselbe Geld gibts eine Identitätskarte aus einem europäischen Land.

Persönliche Angriffe gibts ab 550 Dollar

Ein anderer, schon etwas älterer Report, beschäftigt sich mit persönlichen Angriffen. Diese sind für durchschnittlich 551 Dollar zu haben. "Der Hacker wird das Ziel des Kunden auf verschiedene Weise persönlich angreifen, einschliesslich finanzieller Sabotage, rechtlicher Probleme oder öffentlicher Diffamierung", so die Analyse.
Günstiger ist die Standortverfolgung: Für 195 Dollar wird der Standort einer Person verfolgt, in der Regel durch Überwachung der IP-Adresse ihres Mobilgeräts. Für 395 Dollar wird in PCs oder Smartphones eingebrochen. Je nach Wunsch des Kunden werden dann Informationen und Daten gestohlen, Malware installiert oder die Gerätekontrolle übernommen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022