Elektronikhersteller Semikron meldet Cyberangriff

3. August 2022, 13:39
  • security
  • cyberangriff
  • ransomware
  • industrie
  • semikron
image
Foto: Semikron

Der deutsche Spezialist für Leistungselektronik mit einer Niederlassung in Interlaken wurde mit Ransomware attackiert. Offenbar wurden auch Daten entwendet.

Der deutsche Hersteller von Leistungselektronik und Halbleitern Semikron ist mit Ransomware angegriffen worden. Man sei Opfer "einer professionellen Hackergruppe" geworden, teilte das Unternehmen mit. Semikron erwirtschaftete 2020 mit weltweit rund 3000 Mitarbeitenden einen Umsatz von 452,9 Millionen Euro und verfügt über eine Schweizer Niederlassung in Interlaken.
"Der Angriff hat auch zu einer teilweisen Verschlüsselung unserer IT-Systeme und Dateien geführt. Das gesamte Netzwerk wird derzeit forensisch untersucht und bereinigt", heisst es weiter. "Gleichzeitig arbeiten wir daran, die Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen, um die Störungen für unsere Mitarbeiter, Kunden und Vertragspartner zu minimieren und die Sicherheit unserer IT-Systeme bestmöglich zu gewährleisten." Die zuständigen Behörden seien informiert worden.
Im Rahmen des Angriffs hätten die Täter auch behauptet, "Daten aus unserem System entwendet zu haben". Laut 'Bleeping Computer' steckt die Ransomware-Bande LV hinter der Attacke. Man habe dies einer Lösegeldforderung entnehmen können, die auf einem der verschlüsselten Semikron-Systeme bereitgestellt wurde. Die Cyberkriminellen würden in der Forderung behaupten, 2TB an Daten gestohlen zu haben. Auf ihrer Seite im Darkweb hat sich die Bande bis jetzt noch nicht zum Angriff bekannt oder Daten veröffentlicht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple schliesst Sicherheitslücken, lässt aber VPN auf iOS weiter löchrig

Der iPhone-Konzern hat Patches für zwei kritische Lücken veröffentlicht. VPNs sollen auf iOS-Geräten aber seit Jahren Daten leaken – trotz Apples Kenntnissen davon.

publiziert am 19.8.2022
image

Fachhochschule Neuenburg äussert sich zu Ransomware-Angriff

Die Systeme der Schule sind knapp 2 Monate nach dem Angriff wieder im Normalbetrieb.

publiziert am 19.8.2022
image

Die SBB wussten viel länger über ernste Sicherheitslücke Bescheid, als sie zugaben

Im Januar 2022 hatten die SBB eine Lücke geschlossen, die Millionen Kundendaten betraf. Offenbar war schon seit 2018 mehrfach auf das Problem hingewiesen worden.

publiziert am 18.8.2022
image

Cyberangriff: Bülach ist nicht auf Forderungen eingegangen

Die Stadt Bülach hat ausführlich über den Cyberangriff auf seine Verwaltung informiert. Auf Lösegeldforderungen sei man nicht eingegangen.

publiziert am 17.8.2022