Elon Musk wird doch nicht Twitter-Verwaltungsrat

11. April 2022, 07:58
  • people & jobs
  • twitter
  • Elon Musk
image
Elon Musk, CEO von Tesla und SpaceX. Foto: Daniel Oberhaus (2018)

Der grösste Aktionär des sozialen Netzwerks tritt nun doch nicht in dessen Verwaltungsrat ein.

"Das ist genau, was wir brauchen, damit Twitter auf lange Sicht stärker wird", schrieb der Chef des sozialen Netzwerks, Parag Agrawal, noch vor weniger als einer Woche. Er meinte Elon Musks Mandat im Verwaltungsrat. Damals war bekannt geworden, dass Musk, der reichste Mensch der Welt, mit einem Anteil von 9,2% grösster Twitter-Aktionär wird und in den Verwaltungsrat einziehen soll.
Letzteres kommt jetzt nicht zustande. Seine Ernennung hätte offiziell am 9. April in Kraft treten sollen, "aber Elon teilte noch am selben Morgen mit, dass er dem Verwaltungsrat nicht mehr beitreten wird", schrieb Agrawal am Sonntagabend. "Ich glaube, dass dies das Beste ist." Man werde aber weiterhin offen für Musks Input sein.
Über die Hintergründe des Entscheids ist wenig bekannt. Der 'Washington Post' zufolge hatten sich Twitter-Beschäftigte besorgt gezeigt, dass Musk einen negativen Einfluss auf die Atmosphäre im Unternehmen haben könne. Zudem könnte der Ablauf seines Einstiegs die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan rufen: Musk gab das Überschreiten des Anteils von fünf Prozent später als vorgeschrieben bekannt und machte auch nicht gleich die Verwaltungsrats-Pläne öffentlich.

Musk provoziert

Elon Musk setzte am Wochenende diverse Tweets zu Twitter und zur Geschäftsstrategie des Dienstes ab. "Stirbt Twitter?", schrieb er unter anderem provokant am Samstag. Dazu stellte er die Liste der zehn Twitter-Konten mit den meisten Followern und beklagte: "Die meisten dieser 'Top'-Accounts twittern selten und posten nur sehr wenige Inhalte." Am Sonntag fragte er dann in einer Umfrage, ob die Zentrale des Kurznachrichtendienstes in eine Obdachlosen-Unterkunft umgewandelt werden solle, da eh niemand dort zur Arbeit auftauche. Auch schlug Musk vor, dass alle Kunden des neuen Abo-Angebots von Twitter verifizierte Accounts bekommen und von Werbung in ihren Timelines verschont werden sollen. Konzerne hätten mehr Macht, die Geschäftspolitik zu diktieren, wenn Twitter zum Überleben auf Werbeeinnahmen angewiesen sei, argumentierte er.

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Podcast: Jobvernichter Big Tech – was bedeutet das für die Schweizer IT-Branche?

11'000 Mitarbeitende bei Meta, 10'000 bei Amazon, 6000 bei HP, 4000 bei Twitter und noch viele mehr. Rund 50'000 Angestellte haben im Techsektor in den Staaten ihren Job verloren und wir fragen uns: Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

publiziert am 25.11.2022
image

In Uri wird ein Informatiker Chef der Kapo-Kommandodienste

Urs Aschwanden ist ab 1. Januar 2023 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Kantonspolizei. Er war bislang Informatik- und Technik-Leiter.

publiziert am 24.11.2022 1