Equinix baut in Oberengstringen weiter aus

3. Mai 2022, 12:20
  • rechenzentrum
  • equinix
  • channel
image
Foto: Equinix

Das Rechenzentrum von Equinix wird im nächsten Ausbauschritt um rund 700 Quadratmeter und rund 240 Cabinets erweitert.

Der international tätige RZ-Betreiber Equinix baut sein Schweizer "Flaggschiff"-Rechenzentrum IBX ZH5 in Oberengstringen weiter aus. Wie Equinix mitteilt, sollen in einem vierten Ausbauschritt rund 700 Quadratmeter White Space und rund 240 Cabinets hinzukommen.
Wie uns Equinix auf Anfrage mitteilte, soll die neu hinzugekommene Fläche im Laufe des Julis für Kunden bezugsbereit sein und IBX ZH5 wird dann rund 5000 Quadratmeter Fläche bieten. Später soll das RZ in zwei weiteren Ausbauschritten auf letztendlich 7700 Quadratmeter Fläche ausgebaut werden.
Laut Equinix bietet das RZ Kunden unter anderem Direktanbindungen an AWS, Google Cloud, Microsoft Azure oder Oracle Cloud. Bis 2030 wolle man erreichen, dass es klimaneutral betrieben werden kann. Man nutze erneuerbare Energie der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich und prüfe zusätzlich auch Möglichkeiten, die Abwärme des Rechenzentrums ZH5 an externe Verbraucher abzugeben.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022