Ergon expandiert nach Deutschland

12. Mai 2022, 09:38
  • channel
  • Software-Anbieter
  • ergon
image
Gabriela Keller. Foto: Ergon

Durch eine Niederlassung in Frankfurt will Ergon näher an seine deutschen Airlock-Kunden rücken.

Das Zürcher Softwarehaus Ergon gründet erstmals eine Zweitniederlassung, und dies nicht etwa in der Schweiz, sondern in Frankfurt in Deutschland. Die Nachfrage nach der Applikations-Security-Lösung Airlock sei in Deutschland stark gewachsen, begründet Ergon diesen Schritt. Kürzlich habe sich beispielsweise die Bundesverwaltung entschieden, Airlock in Zukunft als Sicherheitsmassstab gegen Cybergefahren einzusetzen.
Ergon wolle seine Kundschaft möglichst direkt bedienen, schreibt das Unternehmen. CEO Gabriela Keller sagt, man habe sich deshalb entschieden, "den Vertrieb für unsere Sicherheitslösung Airlock zu stärken. Das ist ein weiterer Schritt, um unserem Anspruch an eine hohe Servicequalität gerecht zu werden."
Den Auftrag der deutschen Bundesverwaltung hat Ergon zusammen mit den Partnern Thinking Objects und SVA System Vertrieb erhalten. Alexander Roman Hugelshofer, Managing Director Security Solutions bei Ergon, sagt dazu: "Die gemeinsam unterzeichnete Rahmenvereinbarung mit dem Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern hat uns noch einmal bestätigt, was sich bereits vorher abgezeichnet hat. Nämlich, dass der deutsche Markt für Airlock strategisch an Bedeutung zunimmt, und grosses Potenzial aufweist. Die Gründung der deutschen Niederlassung dient dazu, unsere Security-Produkte zu vertreiben und die Beratung rund um den Airlock – Secure Access Hub sicherzustellen."
Ergon entwickelt hauptsächlich Individualsoftware, hat aber auch Standardsoftware auf Lager. Airlock ist wohl das wichtigste Standardprodukt für das Unternehmen. Gemäss Ergon gehört Airlock im deutschsprachigen Raum zu den Marktführern und schützt gegenwärtig rund 30'000 Applikationen mit rund 25 Millionen Usern vor Angriffen.
Hinweis: Inside Channels Forum
IT-Firmen müssen auch Berater sein (auch wenn sie nicht wollen). Wie es mit der Innovation klappt, erklärt Gertrud Hierzer, Vice President HR T-Systems Alpine, am Inside Channels Forum in Zürich. Ausserdem am 25. Mai zu hören: Was tun, wenn Ihre Mitarbeitenden nicht mehr ins Büro zurückkommen? Was tun, wenn die Nachfolgeregelung harzt?

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Bund veröffentlicht App für Ausland­schweizer-Gemein­schaft

Die neue App Swissintouch des EDA soll Ausland­schweizerinnen und -schweizern als Informations- und Kommunikations­plattform dienen.

publiziert am 24.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022