ERP-Anbieter Abra kauft seinen Partner Flores

30. März 2022, 15:22
  • channel
  • übernahme
  • erp/crm
  • abra
  • flores
image

Mit dem Zukauf in Tschechien erweitert der ERP-Anbieter mit DACH-Standort in Winterthur sein Portfolio.

Abra Software hat die Übernahme von Flores bekannt gegeben. Laut einer Mitteilung unterstützt Flores Kunden bei Geschäftsprozessen, insbesondere im industriellen Segment. Damit baue man ein strategisches Wachstumssegment aus, sagt Marzio Tomasetto, Leiter der Schweizer Abras-Niederlassung.
Das System des tschechischen Unternehmens Flores werde vornehmlich in Fertigungsunternehmen eingesetzt. Mit dem Zukauf schaffe man die Voraussetzungen, das Produktportfolio stärker auf industrielle Grossprojekte auszurichten, schreibt der ERP-Anbieter weiter.
Abra hat seinen Hauptsitz in Prag und beschäftigt 250 Mitarbeitende. Seit 2018 wird die DACH-Region aus dem Schweizer Firmensitz in Winterthur bearbeitet.
Das tschechische Unternehmen Flores war bereits Partner von Abra. Flores ist mit seiner Prozessmanagementlösung auf Kunden im eigenen Land sowie in der Slowakei fokussiert. Tomasetto sieht im Zukauf Vorteile für die gesamte Gruppe: "Mit Flores stösst ein etabliertes IT-Unternehmen mit grossem Potenzial zur Abra-Gruppe und unterstützt uns bei unseren strategischen Wachstumsanstrengungen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022
image

Optimismus in der ICT-Branche war gestern

Nachdem die Stimmung im Schweizer ICT-Business zuletzt teilweise sehr gut war, hat sie sich nun eingetrübt, wie dem jüngsten Swico-Barometer zu entnehmen ist.

publiziert am 29.6.2022
image

Microsoft Schweiz zeichnet Partner aus

2022 ist Open Systems aus Zürich Schweizer "Microsoft Country Partner of the Year".

publiziert am 29.6.2022
image

Siemens übernimmt Software-Anbieter Brightly

Der Kauf des Anbieters von Software für Anlagen- und Wartungsmanagement kostet Siemens mehr als 1,5 Milliarden Dollar.

publiziert am 28.6.2022