EU eröffnet ein Büro im Silicon Valley

2. September 2022, 09:44
  • politik & wirtschaft
  • regulierung
  • usa
  • eu
image
Foto: Daniel Sessler / Unsplash

Mit der neuen Niederlassung in San Francisco soll der Dialog mit US-Tech-Unternehmen konstruktiver gestaltet werden.

Die Europäische Union will bei digitalen Themen stärker mit den USA zusammenarbeiten und hat deshalb am 1. September ein neues Büro in San Francisco eröffnet. Mit der Eröffnung wolle die EU ihre Fähigkeiten verbessern, wichtige öffentliche und private Gruppen in den USA zu erreichen. Zum Beispiel aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, teilte die Vertretung der Europäischen Union in den USA mit.
Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell bezeichnete die Eröffnung als einen "konkreten Schritt, um die Arbeit der EU in Fragen wie Cyber- und hybride Bedrohungen sowie ausländische Informationsmanipulation und Einmischung weiter zu verstärken". Das Büro in San Francisco werde sich unter anderem für die Förderung von EU-Standards und -Technologien einsetzen. Der Europäische Rat hatte sich jüngst darauf geeinigt, das Vorgehen in Bezug auf die Herausforderungen durch neue digitale Technologien stärker abzustimmen.
Das Büro wird unter Aufsicht der EU-Delegation betrieben werden, die ihren Sitz in Washington, D.C. hat, und ist vorerst im irischen Generalkonsulat in San Francisco untergebracht. Geleitet wird die neue Niederlassung von Gerard de Graaf, Direktor für digitale Wirtschaft der Europäischen Kommission und langjähriger EU-Beamter mit Schwerpunkt auf Cybersicherheit und Digitalpolitik.
"Es ist wichtig, eine positive Beziehung zwischen der Regulierungsbehörde und den Regulierten zu haben", sagte de Graaf vor Medienvertretern. Er betonte, dass es bei dem neuen Büro nicht nur um Big Tech gehen werde. An der US-Westküste würden zahlreiche technologische und regulatorische Entwicklungen stattfinden, die für die EU von Interesse seien.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022