EU eröffnet Transparenz-Zentrum für Algorithmen

18. April 2023 um 15:00
image
Sevilla, die Hauptstadt von Andalusien. Foto: Henrique Ferreira / Unsplash

In Spanien wurde das Europäische Zentrum für Algorithmen-Transparenz eröffnet. Es soll auch bei der Durchsetzung des Digital Services Acts mithelfen.

Zur Durchsetzung neuer Regeln gegen illegale Inhalte im Netz will die EU Algorithmen und ihre gesell­schaf­tlichen Auswirkungen besser ver­steh­en. Dazu hat der Staatenbund im spanischen Sevilla das Europäische Zentrum für Algorithmen-Transparenz (ECAT) eröffnet.
Dort sind rund 30 Mitarbeitenden, unter ihnen Datenwissenschaftler, Expertinnen für Künstliche Intelligenz und Sozialwissenschaftler, angestellt. Sie sollen der EU-Kommission bei der Durchsetzung des neuen Gesetzes über digitale Dienste (DSA) helfen.
Algorithmen seien aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, sagte Mikel Landabaso vom Europäischen Forschungscenter in Sevilla, wo das ECAT angesiedelt ist. "Sie beeinflussen die Art und Weise, wie wir denken, die Dinge, die wir lesen, die Menschen, denen wir folgen, die Dinge, die wir kaufen, die Menschen, für die wir stimmen."
Der Digital Services Act soll unter anderem sicherstellen, dass Plattformen illegale Inhalte auf ihren Seiten schneller entfernen als bisher. Betroffen davon sind Online-Marktplätze wie Amazon, soziale Medien wie Facebook, Plattformen zum Teilen von Inhalten wie Youtube und Suchmaschinen wie Google.
Dabei müssen grosse Dienste mehr Regeln befolgen als kleinere. Für die grössten Plattformen und Suchmaschinen gelten besonders strenge Vorgaben – für diese ab September, für alle anderen Plattformen ab Mitte Februar 2024.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024
image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Schwyzer Kantonsratsdebatten können im Internet übertragen werden

Die Regierung war zwar dagegen, das Volk hat sich aber dafür entschieden.

publiziert am 10.6.2024 1