EU-Parlament segnet "Recht auf Reparatur" ab

24. April 2024 um 07:00
  • politik & wirtschaft
  • Regulierung
  • eu
image
Foto: Andrey Matveev / Unsplash

Das Parlament hat das Gesetz mit deutlicher Mehrheit angenommen. Jetzt geht's dem Elektroschrott an den Kragen.

Das EU-Parlament hat dem "Recht auf Reparatur" zugestimmt. Die EU-Kommission hatte schon vor knapp einem Jahr einen entsprechenden Vorschlag angenommen. Im Februar einigten sich auch die Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten auf die entsprechenden Richtlinien.
Der Entscheid im EU-Parlament fiel sehr deutlich aus: 584 Abgeordnete stimmten für das Recht auf Reparatur, 3 dagegen und 14 enthielten sich ihrer Stimme.
Nach dem Entscheid soll es einen Rechtsanspruch auf Reparatur bei sogenannter weisser Ware und typischen Alltagsprodukten wie Smartphones geben. Unter "weisse Ware" fallen vor allem Haushaltsgeräte aller Art, von der Waschmaschine über Kühlschränke und Staubsauger bis zu Küchenmaschinen.
Ziel ist es auch, Treibhausgasemissionen und Elektroschrott zu reduzieren. Zudem würden laut EU-Kommission Verbraucherinnen und Verbraucher fast 12 Milliarden Euro pro Jahr verlieren, weil sie Waren wegwerfen statt zu reparieren. Ein europäisches Formular für Reparaturinformationen sowie ein Qualitätsstandard für Reparaturdienstleistungen sollen hier Abhilfe schaffen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 1
image

Auch Basel-Stadt führt Agov ein

Der Kanton wird die Loginlösung des Bundes für seine E-Gov-Dienstleistungen verwenden. Agov ist bereits in mehreren Kantonen im Einsatz und wird mit der E-ID kompatibel sein.

publiziert am 11.6.2024