Farmy kriegt 6 Millionen Franken

23. November 2022 um 13:37
image
Screenshot aus einem Videoclip von Farmy

Der Schweizer Online-Lebensmittelhändler, der seit einiger Zeit auch Software verkauft, kann weiterhin Investoren anziehen.

Der Schweizer Online-Lebensmittelhändler Farmy hat 6 Millionen Franken frisches Kapital erhalten, wie 'Startupticker' berichtet. Das Geld stammt demnach einerseits von bestehenden Investoren und andererseits von Crowd-Investoren. Auf der Webseite des Unternehmens können Privatleute weiterhin Anteile an Farmy kaufen. Die heisse Phase der Kapitalbeschaffung sei aber Ende Oktober abgeschlossen worden, sagte CEO Roman Hartmann laut 'Startupticker'.
Auf Farmy.ch können Kunden online Lebensmittel von regionalen Anbietern kaufen. Hartmann glaubt, dass dieses Kerngeschäft noch viel Wachstumspotenzial hat. Der Anteil der online eingekauften Lebensmittel sei in der Schweiz im Vergleich zu Ländern wie Grossbritannien oder Südkorea noch gering, so Hartmann.
Daneben dürfte aber auch das Nebengeschäft von Farmy Investoren überzeugt haben, ihr Geld zu riskieren. Seit Anfang 2021 tritt das Unternehmen auch als IT-Dienstleister auf und vertreibt seine eigene Business-Software an Drittunternehmen. Die Farmy-Lösung besteht aus verschiedenen Komponenten, darunter ein Webshop und eine Kunden-App. Hinzu kommen ein ERP- und Warehouse-Management-System, eine Fulfilment-App, eine Delivery-App sowie ein Tool für die Routenplanung. Laut dem Bericht von 'Startupticker' bezieht der deutsche Detailhändler Alnatura seit Oktober 2022 als neuester Kunde die Backend- und Frontend-Lösungen von Farmy.

Loading

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner: CO₂-Reporting per Excel ist zu wenig

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Der CO₂-Fussabdruck und die neuen gesetzlichen Auflagen.

image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Vogt am Freitag: "Wir nehmen das ernst"

Cyberangriffe auf Unternehmen zeigen, wie fahrlässig diese mit schützenswerten Daten umgehen. Die meisten nehmen das Thema erst dann ernst, wenn es zu spät ist. Wenn überhaupt.

publiziert am 1.3.2024 1
image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024