Französischer Security-Spezialist Apixit gehört jetzt Bechtle

6. Oktober 2023 um 10:03
image
Foto: zVg

Der Disti schliesst die Übernahme des IT-Systemhauses Apixit ab. Bechtle will damit in Europa weiter wachsen.

Die im Juli angekündigte Übernahme des französischen IT-Dienstleisters Apixit durch Bechtle ist vollzogen. "Die notwendige Zustimmung der Arbeitnehmervertretung von Apixit sowie die Freigabe der zuständigen französischen Behörden liegen vor", teilt Bechtle mit. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
Apixit wurde 1992 gegründet und beschäftigt rund 380 Mitarbeitende. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 85 Millionen Euro. Nahezu die Hälfte davon stammt aus dem Cybesecurity-Bereich, heisst es weiter. Der IT-Dienstleister verfüge über ein eigenes Security Operations Center (SOC) für alle sicherheitsrelevanten IT-Services und biete Dienstleistungen für digitale Infrastruktur, Managed Services und systematisches Schwachstellenmanagement an.
Bechtle selbst ist seit dem Jahr 2000 in Frankreich präsent. Mit der Übernahme könne man die bisherigen Standorte regional ergänzen. "Mit dem Zukauf baut Bechtle die Position unter den fünf grössten IT-Unternehmen in Frankreich weiter aus", so die Mitteilung. Insgesamt beschäftige man in Frankreich zusammen mit Axipit jetzt rund 1200 Mitarbeitende.

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

Interdiscount wird Teil von Euronics International

Die Coop-Tochter verspricht sich von der Partnerschaft ein grösseres internationales Netzwerk.

publiziert am 29.2.2024 1
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Breach von Easypark könnte 21 Millionen Datensätze umfassen

Nach dem Angriff auf den auch in der Schweiz aktiven Park-App-Anbieter verkauft ein Hacker ein grosses Datenpaket. Es soll auch Kreditkarten- und IBAN-Details enthalten.

publiziert am 29.2.2024