Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

30. Januar 2023 um 10:08
  • people & jobs
  • lohn
  • sunrise
  • syndicom
  • gewerkschaft
image
André Krause, Chief Executive Officer von Sunrise.

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

Sunrise zahlt seinen Beschäftigten mehr Salär: Die Lohnsumme für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstehen, steigt um 2,6%. Darauf hätten sich Sunrise und die Gewerkschaft Syndicom in ihren Verhandlungen geeinigt, teilt der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz mit. "Zusätzlich werden für ausserordentliche Lohnerhöhungen rund 0,2% im 2023 flexibel zur Verfügung stehen", erklärt Sunrise-Chef André Krause.
Sunrise verfolge normalerweise einen leistungsorientierten und individuellen Ansatz bei den regulären Lohnerhöhungen, so die Mitteilung. Mit den ausgehandelten Erhöhungen könnten "die angestiegenen Lebenshaltungskosten für die Mitarbeitenden abgefedert werden", sagt Daniel Hügli, Leiter Sektor ICT bei der Gewerkschaft Syndicom.
Für jene Angestellten, die nicht dem GAV unterstehen, wird laut der Mitteilung ein Budget von 2% im Rahmen der regulären Lohnerhöhungen für individuelle, leistungsorientierte Lohnanpassungen sowie circa 0,2% für ausserordentliche Lohnerhöhungen bereitgestellt.
Der aktuelle GAV ist Anfang 2022 in Kraft getreten. Er wurde nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC ausgehandelt und sah eine Vereinheitlichung der Anstellungsbedingungen beider Fusionspartner vor.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

CKW ernennt neuen Leiter des Netz-Bereichs

Thomas Reithofer verantwortete bisher den Geschäftsbereich Energie. Sein Vorgänger orientiert sich beruflich neu.

publiziert am 15.4.2024
image

Co-CEO Thomas Beck verlässt Avaloq

Martin Greweldinger wird alleiniger CEO des Bankensoftware-Herstellers.

publiziert am 12.4.2024
image

IT-Fachkräftemangel: Schweiz und Deutschland im Rekrutierungs-Wettstreit

Die Rekrutierung von deutschen Informatikerinnen und Informatikern dürfte für Schweizer Unternehmen künftig schwieriger werden. Unserem Nachbarland fehlen bis 2040 ebenfalls viele Fachkräfte.

publiziert am 12.4.2024
image

ETH gehört im Bereich IT zu den Top-10-Unis weltweit

Insgesamt belegt die ETH Rang im World University Ranking Platz 11, auf Platz 33 liegt mit der EPFL die zweite Schweizer Hochschule. Mehrheitlich fielen Schweizer Unis im Ranking jedoch zurück.

publiziert am 11.4.2024