Gartner senkt IT-Wachstumsprognose

7. April 2022, 09:47
image
Foto: Md Mahdi / Unsplash

Für 2022 rechnet der Marktforscher immer noch mit IT-Ausgaben von 4,4 Billionen Dollar. Doch für CIOs wird ein unruhiges Jahr erwartet.

Laut der neuesten Prognose von Gartner werden die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 voraussichtlich 4,4 Billionen US-Dollar betragen, was einem Anstieg von 4% gegenüber 2021 entspricht. Allerdings senkt der Marktforscher seine Prognose gegenüber dem Januar um 0,1 Billionen. Statt eines erwarteten Anstiegs von 5,1% nun also "nur" noch 4%.
Grund seien mögliche Turbulenzen mit unterschiedlichen Faktoren. "Geopolitische Störungen, Inflation, Währungsschwankungen und Herausforderungen in der Lieferkette gehören zu den vielen Faktoren", erklärt John-David Lovelock, Research Vice President bei Gartner, in einer Mitteilung. Es werde ein unruhiges Jahr für CIOs. Trotzdem würden IT-Ausgaben nicht massiv gebremst. "Im Gegensatz zu dem, was wir Anfang 2020 gesehen haben, beschleunigen CIOs ihre IT-Investitionen, da sie die Bedeutung von Flexibilität und Agilität erkennen bei der Reaktion auf Störungen."
Infolgedessen würden sich "die Kauf- und Investitionspräferenzen auf Bereiche wie Analytics, Cloud-Computing, nahtlose Kundenerlebnisse und Security konzentrieren". Ein weiterer Trend, mit dem CIOs konfrontiert würden, sei der Arbeitskräftemangel. "Da der derzeitige Mangel an IT-Talenten zu wettbewerbsfähigeren Gehältern führt, erhöhen Technologiedienstleister ihre Preise, was zu einem höheren Ausgabenwachstum in diesen Segmenten bis 2023 beiträgt", schreibt Gartner.
Für den Bereich IT-Services wird deshalb ein Wachstum von 6,8% erwartet. Das ist der zweithöchste Wert nach Software (plus 9,8%). Das kleinste Wachstum mit 0,3% wird für das Segment Kommunikationssysteme prognostiziert. Hier liegt aber mit 1,448 Billionen Dollar immer noch der grösste Ausgabenbereich.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU wirft wohl einen Blick auf VMware-Übernahme

Befürchtet wird eine eingehende Prüfung durch die Wettbewerbshüter, die den 69-Milliarden-Deal stark verzögern könnte.

publiziert am 24.6.2022
image

E-Umzug soll in allen Berner Gemeinden eingeführt werden

Nach einem Pilot zieht der Kanton Bern eine positive Bilanz: In allen Gemeinden soll die An- und Abmeldung bald auch auf digitalem Wege möglich sein.

publiziert am 24.6.2022
image

EJPD hat sich Java-Entwickler ausgewählt

Die 5 Anbieter, die den IT-Dienstleister des Departements von Karin Keller-Sutter bei der Java-Entwicklung von Individualsoftware unterstützen werden, sind gefunden.

publiziert am 24.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022