Geldwäscherei: Italien ist nicht zufrieden mit Fintech N26

29. März 2022, 15:03
  • politik & wirtschaft
  • n26
  • regierung
  • fintech
image

Nach den deutschen bremsen auch die italienischen Finanzaufseher das Neugeschäft der Smartphone-Bank N26.

Die auch in der Schweiz präsente Neobank N26 steht wegen unzureichenden Massnahmen bei der Geldwäscherei-Bekämpfung unter Beobachtung. Vergangenes Jahr gab es wegen Mängeln bei der Meldung von Verdachtsfällen im Zusammenhang mit vermuteter Geldwäscherei eine Busse der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Zudem wurde von den Finanzaufsehern das Neukundengeschäft gebremst.
Nun meldet N26, eine Anordnung der italienischen Zentralbank erhalten zu haben. Diese fordere Verbesserungen bei der Geldwäschebekämpfung für den italienischen Markt. Ausserdem beinhalte sie einen vorübergehenden Stopp für die Aufnahme neuer Kunden, schreibt das Unternehmen.
Die Beanstandungen der italienischen Zentralbank, so N26 weiter, würden bereits grösstenteils im Rahmen globaler Massnahmen adressiert. In den vergangenen Monaten habe man gezielt in die Geldwäschebekämpfung investiert. Diese Investitionen hätten für deutliche Verbesserungen im Kampf gegen digitale Finanzkriminalität gesorgt. Konkret habe man die Überwachung von Transaktionen in Echtzeit verbessert und das Team aufgestockt, das Modelle für maschinelles Lernen weiterentwickelt.
Man arbeite eng mit der italienischen Regulierungsbehörde zusammen und konzentriere sich vollumfänglich darauf, die Verbesserungen umfassend und fristgerecht umzusetzen, schliesst N26.

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022