Globale KI-Richtlinien stehen

30. Oktober 2023 um 15:31
image
Die G7-Vertreterinnen und -Vertreter im Mai 2023. Foto: Wikimedia / Lizenz: Lizenz CC BY-SA 4.0

Die G7-Staaten einigen sich auf einen freiwilligen Verhaltenskodex, an den sich KI-Unternehmen halten sollen. Konkreter wird das Weisse Haus.

Die Gruppe der G7-Staaten hat sich auf einen Verhaltenskodex geeinigt. Dieser richtet sich an Unternehmen, die an KI-Systemen arbeiten, und soll regeln, wie Regierungen mit Künstlicher Intelligenz in Zusammenhang mit Datenschutzbedenken und Cybersecurity umgehen. Das berichtete zuerst die Nachrichtenagentur 'Reuters'.

Vertrauenswürdige KI fördern

Der Kodex (PDF) besteht aus 11 Punkten und zielt darauf ab, sichere und vertrauenswürdige KI zu fördern. Er soll Unternehmen, die an KI-Modellen arbeiten und forschen, Leitplanken bieten. Sie sollen geeignete Massnahmen ergreifen, um Risiken zu identifizieren, zu bewerten und zu mindern. Darüber hinaus sollen Unternehmen öffentlich über den Einsatz und Missbrauch von KI-Systemen berichten.
Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Grossbritannien, die Vereinigten Staaten sowie die Europäische Union, welche die G7 bilden, haben die Grundlage für diesen Leitfaden im Mai dieses Jahres im japanischen Hiroshima geschaffen. Wie die EU-Kommission heute mitteilt, begrüsst sie die Einigung auf die "internationalen Leitprinzipien".

Biden unterzeichnet Executive Order

Fast gleichzeitig hat US-Präsident Joe Biden eine Executive Order unterzeichnet. Sie sei die bedeutendste Massnahme einer Regierung im Bereich Künstlicher Intelligenz weltweit, heisst es aus dem Weissen Haus. Die Verordnung legt unter anderem neue Standards für die Sicherheit von KI-Anwendungen fest.
"Angesichts des Tempos dieser Technologie können wir uns nicht im normalen Tempo bewegen, wir müssen schnell vorankommen – idealerweise schneller als die Technologie selbst", sagte Jeff Zients, Stabschef des Weissen Hauses.

Standards für Erkennung von KI-Inhalten

So müssen Entwickler von leistungsstarken KI-Systemen die Ergebnisse ihrer Sicherheitstests der Regierung mitteilen, bevor sie die Öffentlichkeit zu Gesicht bekommt. Darüber hinaus sollen Unternehmen Standards und Best Practices für die Erkennung von KI-generierten Inhalten festlegen.
Ebenfalls fördert das Dekret den Schutz der Privatsphäre von Amerikanerinnen und Amerikanern und will Diskriminierung verhindern. So soll zum Beispiel unterbunden werden, dass KI-Algorithmen von Vermietern und Vergabestellen von Sozialhilfeprogrammen eingesetzt werden. Zudem nimmt Biden auch die eigene Regierung in die Pflicht. Die Executive Order soll sicherstellen, dass auch die Regierung KI verantwortungsvoll einsetzt.

Möchten Sie uns unterstützen?

Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen



Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024