Google will Business-Trips beschränken

8. September 2022 um 13:45
  • politik & wirtschaft
  • google
image

Google-Angestellten dürften in Zukunft einige hübsche, bezahlte Reisli entgehen. Andererseits soll auch die Zahl der Meetings reduziert werden, was viele freuen dürfte.

Laut einem Exklusivbericht von 'The Information' (Paywall) will Google seine Angestellten in Zukunft weniger Business-Reisen erlauben. In einem Mail an Manager, das dem Medium vorliegt, seien diese angewiesen worden, nur noch "business-kritische" Reisen zu genehmigen. Die Anforderungen, damit eine Reise als business-kritisch gilt, sollen zudem hoch sein. Rein soziale Anlässe, Reisen von ganzen Teams oder Reisen an Anlässe, die auch virtuell besucht werden können, sollen demnach nicht mehr genehmigt werden.
Google war früher für die vielen Goodies, die seine Angestellten erhielten, von Spielräumen und Massageangeboten an den Standorten bis zu bezahlten Ski-Ausflügen. Diese Zeiten scheinen vorbei. Laut 'The Information' gibt es auch bei anderen, eigentlich sehr profitablen Firmen im Tech-Umfeld ähnliche Tendenzen. Als Reaktion auf die aktuellen wirtschaftlichen Turbulenzen seien auch die erfolgreichsten Tech-Unternehmen nicht mehr so spendabel wie einst.
Eine neue Exklusivstory zu Vorgängen bei Google hat auch 'Business Insider' auf Lager. Dem Wirtschaftsmagazin wurde eine Audioaufnahme eines monatlichen "All-Hands"-Meetings zugespielt. Laut dem Bericht erklärte der Google CEO Sundar Pichai an diesem Meeting, dass das Unternehmen angesichts des makroökonomischen Umfelds "vereinfacht" werden solle.
Eines der wichtigsten Mittel dazu sei eine Reduktion der unternehmensweiten "Objectives and Key Results" (OKRs) um ein Drittel. Die OKRs sind ein System, um Ziele zu setzen und deren Erfüllung zu überprüfen, was natürlich auch jedesmal einen Zusatzaufwand für Angestellte bedeutet.
Für Aufwand und ausserdem Stress bei Angestellten sorgt auch ein Übermass an Meetings, vor allem wenn die Treffen als unnötig oder fruchtlos empfunden werden. Laut Pichai will Google auch dagegen etwas unternehmen und unnötige Meetings streichen und damit den Angestellten helfen, besser mit ihren Terminkalendern zurechtzukommen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024