Hochschul-Ranking: Die ETHs sind Top

6. April 2022, 13:47
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
  • hochschule
  • eth
  • epfl
image
Foto: ETH Zürich / Alessandro Della Bella

Die beiden ETHs erhalten erneut Top-Noten. Im Informatik-Bereich schaffen es die beiden Hochschulen weltweit in die Top-10.

Der Think-Tank für Hochschulbildung, Quacquarelli Symonds (QS) hat kürzlich das "World University Ranking" für 2022 veröffentlicht. Die ETH Zürich wird darin als die beste Hochschule Kontinentaleuropas bezeichnet. Sie kann den ersten Platz in gleich 3 Fachgebieten halten. "Obwohl Rankings immer nur Teilaspekte abbilden, ist es ermutigend, dass die Erfolge der ETH Zürich auch aus einer externen Perspektive bestätigt werden", kommentiert ETH-Präsident Joël Mesot das Ergebnis.
Gemessen an ihrem Anteil an Top-10-Platzierungen habe die Schweiz den drittbesten Hochschulsektor der Welt, schreibt QS. Angeführt wird das Ranking von Hochschulen aus den USA und Grossbritannien.
In einem von Times Higher Education erstellten Ranking von Anfang Jahr schafft es die ETH Zürich im Bereich der Computerwissenschaften auf den hervorragenden vierten Platz. In der aktuellen QS-Bewertung liegt die Zürcher Hochschule zwar etwas weiter hinten, belegt aber im Fachbereich "Computer Science & Information Systems" noch immer den 9. Platz. Dahinter folgt auf Platz 10 die EPF Lausanne.
In die Bewertung von QS fliessen unter anderem die akademische Reputation inklusive Forschungspublikationen und Zitierungen ein. Hinzu kommt das Verhältnis zwischen Fakultäts-Mitarbeitenden und Studierenden sowie der Ruf der Hochschule als Arbeitgeber. Besonders gut abgeschnitten haben die beiden ETHs, was ihren akademischen Ruf und die Internationalität anbelangt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2