HSLU startet Master für IT, Digitalisierung und Nachhaltigkeit

4. März 2022, 13:09
  • politik & wirtschaft
  • ausbildung
  • hochschule
  • hslu
image
Der Campus Zug-Rotkreuz der Hochschule Luzern. Foto: HSLU

Der neuartige Studiengang soll Absolventen beibringen, wie die Informatik zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann.

In diesem Herbst beginnt am Departement Informatik der Hochschule Luzern (HSLU) der neue Master-Studiengang "IT, Digitalization & Sustainability". Im Zentrum dieses für die Schweiz neuartigen Studiengangs solle die Frage stehen, wie die Informatik zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann, teilt die HSLU mit.
Der Studiengangsleiter ist Peter Wullschleger. Nachhaltige Entwicklung und digitale Transformation seien Begriffe, die in der öffentlichen Wahrnehmung selten zusammen gedacht würden, obwohl sie eng miteinander verknüpft seien, erläutert er. Der neue Master trage dieser Entwicklung Rechnung. Die Hochschule Luzern reagiere damit auch auf den zunehmenden Bedarf der Wirtschaft nach IT-Profis im Bereich nachhaltige Digitalisierung.
Bei "Nachhaltigkeit" gehe es nicht nur um die Umwelt. "Wir orientieren uns im Curriculum an den 17 Zielen der UNO für eine nachhaltige Entwicklung. Sie bilden unsere thematischen Leitplanken", steht in der Mitteilung. Das heisse, neben einer intakten Umwelt würden auch Aspekte wie soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Entwicklung behandelt.
Wullschleger nennt drei Beispiele dafür, wie Informatik in diesen Bereichen eingesetzt werden könnte. Korruption beispielsweise stelle auf dem Weg zur Erreichung des UNO-Nachhaltigkeitsziels "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" ein wesentliches Hindernis dar. Künstliche Intelligenz könnte helfen, illegale Zahlungen aufzuspüren und so die Korruption bekämpfen.
Apps mit Informationen über Restaurants oder Märkte in der Umgebung, die kostenlos überschüssige Lebensmittel abgegeben, könnten die Verschwendung von Lebensmitteln verringern.
Ein weiteres Beispiel sind digitale Zertifikate auf Basis der NFT-Technologie, die sicherstellen könnten, dass beim Anbau von Kaffee ökologische und soziale Standards eingehalten werden.

Studiengang mit obligatorischem Auslandssemester

Der Kurs ist international ausgerichtet, die Unterrichtssprache ist Englisch. Die erste Hälfte des auf zwei Jahre angelegten Master-Studienganges beinhaltet fünf Bereiche: Intercultural Collaboration, Project Management & Leadership, Digital Transformation, Natural Language Processing & Information Systems sowie Artificial Intelligence & Machine Learning. In der zweiten Hälfte ist ein Auslandssemester obligatorisch.

Loading

Mehr zum Thema

image

SATW insights: Der geringe Frauen­anteil in der IT ist proble­matisch

Der Frauenanteil in der IT verharrt in der Schweiz auf tiefem Niveau. In ihrer Kolumne erklärt Iris Hunkeler, warum das ein Problem ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2