Huawei schliesst Online-Shop in Russland

4. August 2022 um 10:14
  • politik & wirtschaft
  • international
  • ukraine
  • huawei
image
Foto: Hu Chen / Unsplash

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

Obwohl sich China an den Sanktionen gegen Russland offiziell nicht beteiligt, hat der chinesische Konzern Huawei sein Internetgeschäft in Russland geschlossen. Seit Wochenbeginn sei der Online-Shop nicht mehr nutzbar, berichteten russische Medien.
Huawei selbst hatte zuvor auf seiner russischsprachigen Website das Ende der Online-Verkäufe angekündigt. Ein Grund wurde nicht genannt.
Bestellungen können demnach weder über die Website noch über die Huawei-App aufgegeben werden. Bereits entgegengenommene Aufträge würden allerdings ebenso noch abgearbeitet wie Garantiewartungen, versicherte Huawei. Der Konzern machte keine Angaben dazu, ob er einen kompletten Rückzug vom russischen Markt plane.
Nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar hatten westliche Staaten Sanktionen gegen Moskau verhängt, die speziell die Einfuhr von Technologien beschränken. Russland hat in diesem Konflikt stets auf China als mögliche Alternative in dem Bereich verwiesen. Laut Medienberichten sind die Lieferungen technologischer Güter seit Kriegsbeginn aus China Richtung Russland jedoch rückläufig.
Huawei wird seinerseits seit längerem durch die USA und europäische Länder unter Druck gesetzt. Auch in der Schweiz ist ein politischer Vorstoss hängig, der ein Verbot von Huawei-Technologie bewirken könnte.

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Ringier und weitere Medien­konzerne fordern Milliarden von Google

Dutzende von europäischen Medien­unternehmen ziehen wegen mutmasslicher Benach­teiligung im Werbe­geschäft gegen Google vor Gericht. Darunter auch 'Blick'-Heraus­geber Ringier.

publiziert am 29.2.2024
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2