HWZ startet CAS für "New Work"

8. Februar 2022, 14:11
  • politik & wirtschaft
  • bildung
  • hochschule
  • hzw
image
Foto: Baugeschichtliches Archiv Zürich / Thomas Hussel / CC BY-SA 4.0

Das Management der neuen Arbeitswelten erfordert neue Skillsets, glaubt die Hochschule für Wirtschaft Zürich.

In diesem Herbst startet die Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) einen CAS-Lehrgang zum Thema "New Work". Der digitale Wandel transformiere unsere Arbeitswelt zu "New Work", findet die HWZ. Mobil-flexibles Arbeiten, Homeoffice, Online-Workshops und Video-Calls seien zum Massenphänomen geworden. Agile Arbeitsweisen in Coworking Spaces, Faktoren wie Sinnhaftigkeit, Gestaltungsmöglichkeiten und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben würden bekannte Strukturen und Abläufe verdrängen. Unternehmen müssten daher ihre IT-Infrastruktur, Bürokonzepte und Führungsstile neu überdenken.
Der neue Lehrgang unter der Leitung von Dr. Sarah Genner soll gemäss der HWZ bei seinen Absolventen das Verständnis für die komplexen Zusammenhänge von New-Work-Modellen stärken. Gleichzeitig biete er ihnen einen methodischen Werkzeugkasten für den Umgang mit digitalen Arbeitsprozessen und veränderten Erwartungen von Mitarbeitenden.
Die HWZ nimmt in ihrer Mitteilung zum neuen CAS einige heutzutage oft gehörte Schlagworte auf. Beispielsweise fordere New Work "Sinnhaftigkeit" statt "Regelhaftigkeit". Und für die Generationen Y und Z, die gleichzeitig "Digital Natives" sind und die heutzutage die Mehrheit der Arbeitnehmenden in der Schweiz stellen, würden "flache Hierarchien, Freiheit und Flexibilität" zu den wichtigen "Lebensqualitäten" zählen.
Immerhin relativiert die Studiengangsleiterin Sarah Genner auch gleich selbst diese Schlagwortschlacht: "Der CAS New Work HWZ bietet neben zahlreichen Praxisbeispielen einen Blick hinter die angesagten Schlagworte von 'Future of Work', zeigt nützliche Trends auf und nimmt Hypes den Wind aus den Segeln".

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022