IBM will Umsatz über Partner steigern

7. April 2022, 11:31
  • channel
  • ibm
  • it-dienstleister
  • managed service
  • cloud
image

Es soll für Partner einfacher werden, mit IBM zu arbeiten, verspricht die neue Channel-Chefin Kate Woolley verschiedenen US-Medien.

Vor rund zwei Jahren ist Kate Wolley als Stabschefin zu IBM gestossen. Seit Anfang 2022 verantwortet sie neu das gesamte IBM-Partnergeschäft, inklusive Vertriebspartner, Distributoren, MSPs und ISVs. Sie übernahm diesen Aufgabenbereich von Bob Lord, der zur IBM-Tochter The Weather Co. wechselte, berichtet 'CRN'.
Grundsätzlich seien die Partner zufrieden mit IBM, bilanziert Woolley. Aber "es müsse einfacher werden, mit uns Geschäfte zu machen", sagte sie gegenüber 'CRN'. "Wir müssen unseren Umsatz, den Umsatz des IBM-Ökosystems, in den nächsten drei bis fünf Jahren verdoppeln."
Woolley glaubt, dass durchschnittlich etwa 40% des Geschäfts von IBM-Partnern Managed Services sind. Viel Potenzial sieht sie für Partner im Hybrid-Cloud-Markt. Die Zahl der Partner, die in diesem Bereich Umsatz generieren, sei im letzten Jahr um mehr als 80% gestiegen, erklärt die Managerin. Umsätze entstünden nicht nur mit der Plattform, sondern insbesondere mit Software und Dienstleistungen.
Auf die Frage nach den Bemühungen zur vereinfachten Zusammenarbeit mit den Partnern, verwies Woolley auf die Verbesserungen des IBM-Partnerportals. Diese sollen dabei helfen die Kooperation im Vertrieb zu optimieren. Das neue Salesforce-basierte Portal biete eine schnellere Angebotserstellung beim Registrieren von Geschäften, aber auch andere Partner-Tools, einschliesslich Chatbot-Support mit Chatter. "Im Portal haben wir jetzt ein einziges Tool und eine einzige Ansicht für unsere Partner, um Angebote zu erstellen und Deal-Reviews anzufordern", sagte sie zu 'Channel Futures'.
Ausserdem habe IBM in die von den Partnern benötigten Fähigkeiten investiert. Etwa habe man mehr technische Spezialisten eingestellt, die Channel-Partner unterstützen. Ausserdem seien die Labore für ISVs und andere Partner ausgebaut worden. IBM wolle in diesen Bereichen weiter investieren und die Schulungskapazitäten erweitern, so Woolley.
Auch werde sie sich zwar um die Schaffung von Möglichkeiten für IBM-Partner rund um den Red Hat Openshift kümmern, so Woolley zu 'CRN". Pläne das Red-Hat-Partnerprogramm in das von IBM zu integrieren, gebe es aber nicht.

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH Business: digital und persönlich

Das Einkaufserlebnis so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, ist im Privatkundenbereich längst selbstverständlich. BRACK.CH Business hat sich das und noch mehr für seine Geschäftskunden auf die Fahnen geschrieben – sowohl beim Online-Angebot als auch in der persönlichen Betreuung.

image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

Strommangellage - ist Auslagerung in die Cloud die Lösung?

Was passiert, wenn Ihr Server plötzlich keinen Strom mehr erhält? Auch wenn es keine Garantien bezüglich Stromverfügbarkeit gibt, das Datacenter ist der bestmögliche Ort, an dem sich Ihre Server und Workloads befinden können. Aber für welche Art von IT-Outsourcing soll man sich entscheiden?

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022