Schweizer Ingram Micro will sein Service-Geschäft professionalisieren

22. Juni 2022 um 13:17
  • channel
  • ingram micro
  • Andreas Thöni
  • schweiz
image
Mit Andreas Thöni hat Ingram Micro Schweiz erstmals einen Service-Chef. Fot: zVg

Mit Andreas Thöni als neuen Business Group Manager will der Broadliner seine Professional Services erweitern und in einem eigenen Geschäftsbereich bündeln.

Zum 1. Mai 2022 hat Ingram Micro Schweiz Andreas Thöni als Chef des Professional-Service-Geschäfts an Bord geholt. Von dem neuen Business Group Manager wird erwartet, den Geschäftsbereich hierzulande weiter auszubauen, teilt der Broadliner mit.
Die Stelle sei neu geschaffen worden, erklärt Peter Bremgartner, der das Value Business der hiesigen Ingram-Micro-Filiale verantwortet auf Anfrage von inside-it.ch. War das Thema Professional Services bisher einzelnen Personen zugeteilt gewesen, soll sich das jetzt ändern, erklärt er. Mit Thöni werde man nicht nur die wichtigsten Servicebereiche neu definieren, sondern auch in der Schweiz eine eigene Abteilung dafür aufbauen, so Bremgartner. Zudem erwarte man von dem neuen Mann, dass er das vielfach noch zu wenig im Markt bekannte Service-Portfolio von Ingram Micro öffentlicher als bisher positioniere.
Es gehe darum, das grosse Potenzial der bestehenden Professional Services besser zu nutzen und neue aufzugleisen. Deshalb sei geplant, "in dieses Geschäftsfeld weiter zu investieren und es in den nächsten Jahren signifikant auszubauen", heisst es in der Mitteilung. Was das konkret heisst, ist laut Bremgartner noch nicht bis ins Detail definiert. Klar sei aber, dass gemeinsam mit Thöni für den Ausbau und das Wachstum eine Strategie entwickelt werde und solche Bereiche im Service Geschäftes identifiziert werden, die "unseren Partnern und deren Kunden einen echten Mehrwert" bieten. Sicher sei ausserdem, dass es Services in Sachen Cybersecurity geben wird, sagt Bremgartner. Zunächst warte man aber erst einmal ab, wie die Auslegungsordnung aussehen wird, die Thöni in einer ersten Phase erarbeiten werde.
Thöni kommt von UPC respektive Sunrise UPC, wo er mit Unterbrechung fast 13 Jahre im Einsatz stand. Zuletzt habe er Sales-Strategien für bestehende und neue Cloud-, ICT- und Telco-Services entwickelt, heisst es in seinem Linkedin-Profil. Sein neuer Arbeitgeber attestiert Thöni über 25 Jahre Erfahrung im Schweizer ICT- und Telecom-Markt, in denen er sich im Aufbau von Sales-Teams und in Kundenprojekten sowie im Partnerentwicklungs-, Performance- und Portfolio-Management bewährt habe.
Unter anderem wegen dieser Kompetenzen im strategischen Verkauf, der Projektleitung und der operativen Verantwortung von Sales- und Service-Management-Teams brauche man ihn, heisst es weiter. Dass Thöni zudem Märkte analysieren und Kundenbedürfnisse erkennen kann, qualifiziere ihn für den weiteren Ausbau des Professional-Servicegeschäftes bei Ingram Micro.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024