Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

18. November 2022 um 11:03
  • politik & wirtschaft
  • cloud
  • international
image
Hybrid Gfx / Shutterstock

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

Der wegen des steigenden Meeresspiegels existenziell bedrohte Inselstaat Tuvalu hat sich im Internet als "erste digitale Nation" neu gegründet. "Inseln wie diese werden rasante Erwärmung, steigende Meeresspiegel und Dürren nicht überleben, also bauen wir sie virtuell nach", sagte Tuvalus Aussenminister Simon Kofe in einem Video, das sein Ministerium während der in Ägypten laufenden Klimakonferenz bei Twitter verbreitete. "Während unser Land verschwindet, haben wir keine andere Wahl, als die erste digitale Nation der Welt zu werden."
Im Video ist Kofe auf einer virtuellen Insel an einem Palmenstrand zu sehen, am Himmel fliegen virtuelle Vögel. Die Kamera zoomt nach seiner Ansprache heraus und zeigt die kleine Insel in einem ansonsten schwarzen virtuellen Raum.
Um Land und Kultur Tuvalus zu erhalten, "verlegen wir sie in die Cloud, unabhängig davon, was in der physischen Welt passiert", sagte Kofe. "Stück für Stück werden wir unser Land erhalten, unserem Volk Trost spenden und unsere Kinder und Enkel daran erinnern, was unser Zuhause einst war." Möglicherweise würde sich der Rest der Welt Tuvalu bald im Internet anschliessen, sagte Kofe.
Der Klimawandel macht den Pazifischen Inseln ganz besonders zu schaffen. Das zwischen Australien und Hawaii liegende Inselreich Tuvalu mit seinen neun Korallen-Atollen ist schon lange vom steigenden Meeresspiegel bedroht und könnte in den nächsten Jahrzehnten weitgehend überschwemmt werden. In Tuvalu leben rund 12'000 Menschen.
Tuvalu ist vor allem bekannt, weil dessen Top-Level-Domain .tv von Internationalen Fernsehanstalten genutzt wird. Diese sorgt für wichtige Einnahmen des ansonsten armen Instelstaats.

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Fedpol sucht Anbieter für Online-Verifikation der E-ID

In einer Ausschreibung sucht das Bundesamt für Polizei eine Software, um die Online-Verifikation der E-ID durchzuführen. Dies war einer der umstrittenen Punkte in der Vernehmlassung.

publiziert am 22.2.2024