Intellishore lässt sich in Zürich nieder

19. Februar 2024 um 10:24
image
Mikkel Møller Andersen verantwortet Intellishore in der Schweiz. Foto: zVg

Bis Ende Jahr will der zu Solita gehörende Datenspezialist und Unternehmensberater acht Leute in der Schweiz beschäftigen. Im Visier stehen internationale Pharmakunden.

Das finnische Technologie-, Daten- und Designunternehmen Solita kommt in die Schweiz. Hierzulande wird das Unternehmen unter seiner dänischen Marke Intellishore operieren und sich vor allem auf grosse und internationale Unternehmen aus der Life-Sciences-Branche fokussieren. Gemäss eigenen Angaben ist Intellishore auf Beratung im Bereich Daten- und Strategieprobleme von multinationalen Pharma-Unternehmen spezialisiert.
Man habe bereits erste Kunden in der Schweiz, sagt Mikkel Møller Andersen, der Intellishore Schweiz als Geschäftsführer verantwortet. "Die Eröffnung des Standorts in Zürich wird uns unseren Kunden in der Schweiz näherbringen", so Møller Andersen in der Mitteilung. Intellishore erziele rund die Hälfte seines Umsatzes im Ausland. Ein Standort in der Schweiz sei der logische nächste Schritt der Expansion.
Wie uns der Schweizer Geschäftsführer auf Anfrage erklärt, startet das Unternehmen mit zwei Personen in Zürich. Ziel sei, bis Ende Jahr acht Mitarbeitende einstellen zu können. Dabei stünden Berater in den Bereichen Strategie und Transformation sowie Analytics Engineering und AI Developer im Fokus. "Unser Ziel ist es, junge Talente, zum Beispiel von der ETH und der Universität St. Gallen anzuziehen", so Møller Andersen. Daneben hofft er, auch erfahrene Personen aus der Pharma-Branche selbst rekrutieren zu können. Er strebe ein jährliches Wachstum von 30% an, ergänzt der Geschäftsführer. Er gehe davon aus, dass dies auch das ungefähre Wachstum der Mitarbeiterzahl sein wird.
Intellishore wurde 2013 gegründet und beschäftigt 50 Mitarbeitende. Für das Mutterhaus Solita arbeiten rund 2000 Personen in neun europäischen Ländern. Die Schweizer AG wurde Ende Januar ins Handelsregister eingetragen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024