Investment-Gesellschaft KKR übernimmt Barracuda

13. April 2022, 10:31
image

Das Cybersecurity-Unternehmen wird von der Private-Equity-Firma Thoma Bravo verkauft. Der Deal soll einen Wert von rund 4 Milliarden Dollar haben.

Die 7 Milliarden-Akquisition von Sailpoint durch Thoma Bravo sorgte für Schlagzeilen auf inside-it.ch. Nur einen Tag später scheint sich die Private-Equity-Firma jedoch von einer seiner Cybersecurity-Investitionen zu trennen. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde mit Barracuda ein Anbieter von Cloud-first-Sicherheitslösungen an die Investment-Gesellschaft KKR verkauft. Finanzielle Details zu der Übernahme wurden dabei keine kommuniziert. Gegenüber 'Reuters' sagten anonyme Quellen jedoch, dass der Wert des Unternehmens bei etwa 4 Milliarden Dollar liegen sollte.
Barracuda wurde 2003 in Kalifornien gegründet und verwaltet die Datensicherheit seiner Kunden über eine Cloud auf Abonnementbasis. Das Unternehmen bietet eine Reihe von Dienstleistungen in den Bereichen E-Mail-, Software-, Cloud- und Netzwerksicherheit sowie Datenschutz an. Die Cybersecurity-Spezialisten wurden 2017 von Thoma Bravo über­nommen und erwirtschaften laut den Investoren einen Jahresumsatz von über 500 Millionen Dollar.

Mitarbeitende werden Firmeninhabern

KKR will zukünftig Ressourcen und Fachwissen zur Verfügung stellen, um das Wachstum des Unternehmens weiter zu beschleunigen. Zudem sollen sich die Mitarbeitenden von Barracuda einem Beteiligungsprogramm von KKR an­schlies­sen können, damit diese selbst zu Eigentümerinnen und Eigentümern ihres Arbeitgebers werden. Mit dieser Massnahme sollen die Mitarbeitenden zusätzlich motiviert werden und so die Expansion des Unternehmens vorantreiben.
"Wir glauben, dass wir mit der Unterstützung von KKR weiterhin in Wachstum investieren und eine Kultur fördern können, die unserem Team die Ressourcen und die Inspiration gibt, die nächste Generation von führenden Cyber­sicherheits­lösungen für unsere Kunden und Partner zu entwickeln", sagte Hatem Naguib, CEO von Barracuda.
Bei der neuen Eigentümerin betont man vor allem die wirtschaftlichen Möglichkeiten: "Wir sehen Cybersecurity weiter­hin als einen sehr attraktiven Sektor und freuen uns, einen klaren Marktführer in diesem Bereich zu unterstützen", wird John Park, Head of Americas Technology bei KKR, zitiert. Bradley Brown, Managing Director bei der Investment-Gesell­schaft, rechnet mit "enormen Chance für ein langfristiges Wachstum", da die Unternehmen auch weiterhin verstärkt in die Cybersicherheit investieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022