IT-Jobs sind durch KI am stärksten gefährdet

27. März 2024 um 14:44
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Dall-E / GPT-4

Aktuelle Daten zeigen, welche Jobs die Auswirkungen von KI am stärksten beeinflusst. Demnach werden IT- und Finanz­spezialistinnen und -spezialisten den Einfluss am heftigsten spüren.

Nicht alle Branchen beziehungsweise Jobs sind gleichermassen durch die rasante Ausbreitung von KI betroffen. Eine Erhebung des World Economic Forums in Zusammenarbeit mit Accenture zeigt die möglichen Auswirkungen grosser Sprachmodelle auf die Arbeitsplätze.
Die Forschenden haben 19'000 verschiedene Aufgaben, die im Berufsalltag anfallen, identifiziert und geschätzt, wie viel menschliches Engagement zur Erledigung dieser Jobs erforderlich ist. Herausgekommen ist eine Einschätzung, ob Künstliche Intelligenz beziehungsweise Sprachmodelle einen grossen, kleinen oder gar keinen Einfluss auf die jeweiligen Jobs haben, wie nachfolgende Grafik eindrücklich visualisiert.
Nicht vergessen werden darf dabei jedoch, wie viele Jobs in welchen Segmenten durch KI überhaupt erst entstehen. Klar scheint uns: IT-Jobs dürften auch diesbezüglich auf den vordersten Plätzen landen, nur sind es halt andere Profile.


Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Radicant verkleinert Geschäftsleitung

Co-Gründer und Chief Product Officer Rouven Leuener verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Die Geschäftsleitung wird von sechs auf fünf Personen reduziert.

publiziert am 16.4.2024
image

Zürcher Sicher­heits­direktion sucht CISO

Im Rahmen einer Nach­folge­regelung ist die Sicher­heits­direktion des Kantons Zürich auf der Suche nach einer oder einem Informations­sicher­heits­beauftragten.

publiziert am 16.4.2024
image

Geschäftsführer Serge Frech geht weg von ICT-Berufsbildung

Der Verband hat bereits mit der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger begonnen.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024