IT-Woche: Was tut die Post? Klar, sie postet.

4. November 2022, 14:23
  • kolumne
  • it-woche
  • meinung
  • rückblick
image
Foto: Shutterstsock

Diesen Titel verstehen nur Schweizerinnen und Schweizer, aber das macht nichts. Die Post fährt mit ihrer Akquisitionsstrategie fort.

Gänzlich unbeirrt tut die Post das, was sie die letzten Monate immer getan hat. Sie postet sich Unternehmen. Posten ist ein Verb, das in vielen Regionen der Schweiz auch Einkaufen heisst und deshalb wie die Faust aufs Konzernauge passt.
Klara, Tresorit, Swisssign, Dialog-Verwaltungs-Data, Axsana, Eoscop und Hacknowledge wurden in den letzten zwei Jahren von der Post übernommen und nun kommen diese Woche mit Unblu und T2i nochmal zwei Unternehmen dazu. Alles Teil der "Fokusstrategie", wie uns der Gelbe Riese Anfang Jahr erklärte.

Die Post-Brief-Ära

Die Post bereitet sich mit den Zukäufen quasi auf die Post-Brief-Ära vor und will selbsttragend werden, wie sie Anfang Jahr selbst sagte. Aber Fakt ist: Das kommt nicht überall gut an. Insbesondere Abacus wehrt sich. Mit Zukäufen wie jenem von Klara würden "die Aktivitäten der Post grenzenlos", so der Vorwurf.
Zunächst gelangte Abacus an die Postcom, dann, weil sich diese nicht zuständig fühlte, ans Bundesverwaltungsgericht. Und auch die Weko wird sich äussern müssen. Aber die Sache ist komplex: Der Bundesrat sagte zur Causa, dass sich "der geltenden Postgesetzgebung nicht eindeutig entnehmen lässt, wer dafür sachlich zuständig ist." Ausgang? Offen.

Alles klara?

Ebenfalls spannend zu verfolgen sein wird der Entscheid von Klara (ja genau die, die jetzt zur Post gehören), die bisher kostenlosen Abos abzuschaffen und mindestens 19 Franken im Monat zu verlangen.
Der Entscheid ist insofern erstaunlich, weil von den kolportierten 40'000 Anwendern nur rund ein Drittel eine Rechnung erhält. Alle anderen zahlen nichts und ob diese rund 30'000 Kundinnen und Kunden tatsächlich auf ein kostenpflichtiges Abo migrieren (oder zum Beispiel im ersten Jahr subventionierte Angebote erhalten), bleibt abzuwarten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022
image

10?! Myke Näf, Doodle-Gründer

Der Gründer und ehemalige CEO von Doodle, Myke Näf, ist heute Managing Partner von Übermorgen Ventures, einer Schweizer Investmentgesellschaft. In unseren 10 Fragen verrät er seine 6 Tipps für junge Talente und welche Jobs er meidet.

publiziert am 28.11.2022
image

IT-Woche: Hire und Feier

Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

publiziert am 25.11.2022
image

Soko Maier: Does one size fit all?

Ein agiles Vorgehen wird in Softwareprojekten oft als Wunderwaffe für das Erreichen komplexer Projektziele angepriesen. Agil wird's schon richten. Aber ist das wirklich so?

publiziert am 24.11.2022