Japans Chiphersteller sorgen sich um fehlende Fachkräfte

29. Juni 2022, 12:19
image
Foto: Sergei Wing / Unsplash

In den nächsten 10 Jahren benötigen Toshiba, Sony & Co. 35'000 Spezialistinnen und Spezialisten, um mit dem Investitionstempo Schritt zu halten.

Verglichen mit der Konkurrenz aus Südkorea (Samsung, Hynix), China (HiSilicon, SMIC) und insbesondere Taiwan (TSMC und Mediatek) spielen die japanischen Chiphersteller nicht nur global, sondern sogar im asiatischen Raum nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch schmerzen die fehlenden Fachkräfte auch Hersteller von Toshiba bis Sony.
Deshalb hat sich nun ein Branchenverband an die Regierung gewandt. Die fünf kommenden Jahre bis 2030 seien die "letzte und grösste Chance für Japans Chipindustrie, wieder Fuss zu fassen", zitiert die 'Financial Times' aus einem gemeinsamen Schreiben der Firmen.

Vom Weltmarktführer zum Nischenplayer

Die Japan Electronics and Information Technology Industries Association schätzt, dass acht grosse Hersteller in den nächsten 10 Jahren 35'000 Fachkräfte einstellen müssen, um mit dem Investitionstempo Schritt halten zu können. Es heisse immer, dass es an Chips mangele, "aber der grösste Mangel sind Ingenieure", zitiert die 'FT' Hideki Wakabayashi, Professor an der Tokyo University of Science.
Dass Japan global im Chipmarkt keine Rolle spielte, war nicht immer so. Im Gegenteil: In den späten 80er-Jahren überholte Japan die USA und sicherte sich die Hälfte des Weltmarktanteils.

Loading

Mehr zum Thema

image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Mobilezone erhält Mitte 2024 zwei Chefs

Das Unternehmen plant langfristig: Roger Wassmer und Wilke Stroman lösen Markus Bernhard ab.

publiziert am 2.2.2023
image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023