Jarowa sichert sich 12,4 Millionen Franken

28. Juli 2022, 12:30
  • Jarowa
  • innovation
  • fintech
  • insurtech
  • startups
image
Foto: Jud Mackrill / Unsplash

Das Zuger Insurtech-Startup will mit dem Geld in weitere Länder Europas expandieren.

Die Digitalisierer der Schadensprozessabwicklung aus Zug, das Startup Jarowa, haben eine Serie-A-Finanzierungsrunde über 12,4 Millionen Franken mit dem auf den Insurtech-Bereich fokussierten Leadinvestor Eos Venture Partners abgeschlossen. Wie einer Mitteilung weiter zu entnehmen ist, gehören zu den Investoren auch die Moyreal Holding von Eva-Maria Bucher-Haefner, Helvetic Trust und ein namentlich nicht genanntes Zürcher Family Office.
Zudem seien im Zusammenhang mit der Transaktion mehr als 3 Millionen Franken Sekundäraktien bei neuen Investoren platziert worden. Auf Anfrage teilt das 2017 gestartet Unternehmen mit, dass es sich hierbei um eine Umschichtung der Aktien innerhalb des bestehenden Aktionariats handelt plus einer Beteilung der 4 Investoren. Jarowa wurde von Andreas Akeret, Roy Vayalathu, Cyril Kägi und Habib Gzara gegründet. Die 4 sind zusammen mit Ueli Marti, Christian Akeret und weiteren Mitarbeitenden die Hauptaktionärsgruppe des Unternehmens, wobei Gzara zwar weiter beiligt ist, heute aber nicht mehr für Jarowa arbeitet, bestätigt Pressesprecherin Katherine Lee.
Jarowa versteht sich denn auch als Unternehmen im Privatbesitz und betreibt einen digitalen B2B-Marktplatz für Schadensmanagement. Darüber können Versicherungen, Immobilienbewirtschaftern und Leasinggesellschaften Transaktionen im Zusammenhang mit Schadensfällen in den Bereichen Mobilität, Gebäude und Handwerk, Gesundheitswesen und Rechtsberatung abwickeln, so das Unternehmen. Tritt ein Schaden auf, wird die Deckung automatisch geprüft und ein geeigneter Dienstleister mit der Auftragsabwicklung beauftragt. "Die Schadenbehebung wird für alle Beteiligten durchgängig digital abgewickelt", wird versprochen.
Derzeit sei man ausser im Heimmarkt Schweiz auch in Deutschland, Grossbritanien und Italien aktiv. Mit den frischen Geldern wolle man nun weitere Länder in Europa erschliessen.
Die Jarow-Gruppe beschäftigt aktuell etwas über 50 Mitarbeitende und will bis Ende Jahr um weitere etwa 20 Kolleginnen und Kollegen wachsen, so Sprecherin Lee.

Loading

Mehr zum Thema

image

Due Diligence: Hydromea

In dieser Kolumne schreibt Ramon Forster regelmässig über Schweizer Tech-Startups. Heute unter der Lupe: Hydromea aus Renens (VD).

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023