Jetzt ist es endgültig: Meta muss Giphy wieder verkaufen

18. Oktober 2022 um 14:18
image
Foto: Shutterstock

Die britische Regulierungsbehörde hat den 400-Millionen-Deal erneut blockiert. Meta akzeptiert den Entscheid. Es ist eine der ersten Big-Tech-Übernahmen, die scheitert.

Im Mai 2020 hatte Facebook (heute: Meta) die 400 Millionen US-Dollar schwere Übernahme von Giphy bekannt gegeben. Die 2013 gegründete Website und Datenbank zum Erstellen und Verbreiten von GIFs verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 700 Millionen User weltweit. Gegen den Kauf leitete die britische Wettbewerbsbehörde Competition and Markets Authority (CMA) eine Untersuchung ein und ordnete an, dass Meta Giphy wieder verkaufen müsse.
Im Juli 2022 bekam Meta dann mit einer Beschwerde vor einer höheren Instanz teilweise Recht. Die Regulierer wurden aufgefordert, ihren Entscheid zu prüfen. Wie die Behörde jetzt mitteilt, habe in den vergangenen 3 Monaten ein unabhängiges CMA-Gremium zusätzliche Beweise von Drittanbietern sowie neue Einreichungen von Meta und Giphy analysiert.
Nach dieser Analyse bleibt es aber beim ursprünglichen Entscheid. "Nach ihrer Überprüfung kam die CMA zu dem Schluss, dass Meta in der Lage wäre, seine bereits beträchtliche Marktmacht zu erhöhen", so die Mitteilung. Durch die Übernahme bestehe das "Risiko einer erheblichen Verringerung des Wettbewerbs auf dem Markt für soziale Medien und Display-Werbung". Deshalb müsse Meta "Giphy vollständig an einen geeigneten Käufer verkaufen". Wer das sein könnte, ist noch nicht bekannt.
In einer Erklärung sagte Meta laut 'CNBC', man sei "von der Entscheidung der CMA enttäuscht, akzeptiere aber das heutige Urteil als letztes Wort in dieser Angelegenheit". Meta werde beim Verkauf von Giphy eng mit der CMA zusammenarbeiten. Laut dem US-Medium ist es das erste Mal, "dass eine globale Regulierungsbehörde einen abgeschlossenen Deal eines Big-Tech-Unternehmens rückgängig macht".

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BIT will mehr Prozesse automatisieren

In der Bundesverwaltung gibt es viel Potenzial für die Auto­ma­ti­sie­rung von standardisierten Prozessen. In einer Ausschreibung sucht das BIT nach entsprechenden Lösungen.

publiziert am 19.6.2024
image

Wetzikons IT-Beschaffung beschäftigt die Gerichte

Die Rechnungsprüfungskommission hatte gegen die Kreditvergabe Beschwerde eingelegt und bekam Recht. Der Stadtrat zieht nun vor das Verwaltungsgericht.

publiziert am 19.6.2024
image

Nvidia erstmals die wertvollste Firma der Welt

Dank des KI-Booms hat Nvidia Apple und Microsoft überholt und ist mit einem Börsenwert von 3,3 Billionen Dollar das am höchsten bewertete Unternehmen der Welt.

publiziert am 19.6.2024
image

1 Jahr E-Voting: die Post zieht Bilanz

Im Juni 2023 kam das neue E-Voting-System der Schweizerischen Post in den Kantonen Basel-Stadt, St. Gallen und Thurgau erstmals zum Einsatz. Wir haben die wichtigsten Kennzahlen aufbereitet.

publiziert am 19.6.2024