Kantonsspital Winterthur beschafft externes IT-Personal

26. Juli 2022, 13:55
image
Grafik: Kantonsspital Winterthur

Das Spital holt sich externes IT-Fachpersonal ins Haus. In den nächsten 3 Jahren will das KSW bis zu 10 Millionen Franken ausgeben.

In mehreren Zuschlägen hat sich das Kantonsspital Winterthur (KSW) verschiedene IT-Fachkräfte im Personalverleih gesichert. In 3 Ausschreibungen wurden insgesamt 9 Zuschläge erteilt und fast 10 Millionen Franken gesprochen. Die Zuschlagsempfänger sollen während den nächsten 3 Jahren für die Erbringung von Dienstleistungen in der Abteilung ICT abgerufen werden können.
In einer Ausschreibung wurden Rahmenverträge für den Abruf von Arbeitsleistungen vergeben. Insgesamt 7 Angebote sind für den Auftrag eingegangen. Durchsetzen konnten sich schlussendlich die Personalvermittler Harvey Nash aus Zürich, Hays aus Basel und Itech Consult aus Baar. Die eingereichten Offerten reichten von 392'040 (Harvey Nash) bis 459'360 Franken (Itech Consult).

Projektleiter Applikationen gesucht

In einer weiteren Ausschreibung wurde in 2 Losen ebenfalls in Form von Personalverleihverträgen nach Projektleitern für die Bereiche Applikationen und Infrastruktur gesucht.
In Los 1 waren die Kompetenzen einer Person mit "solidem ICT-Background und entsprechender Ausbildung" im Bereich Applikationen gefragt, die über eine Zusatzausbildung in agilen und klassischen Projektmanagementme­tho­den verfügt. Als Beispiele genannt werden hierfür Prince2 oder Hermes. Dazu wird eine mehrjährige Erfahrung mit der Leitung von ICT-Projekten sowie eine ITIL- und IPMA-Zertifizierung vorausgesetzt. Weiter verlangt wurden auch Kompetenzen in Business Requirements Engineering, Applikationsarchitekturen, Datenmigrationen, Test-Management und Schnittstellen-Design.
Insgesamt 11 Angebote gingen auf die Ausschreibung ein. Die 3 Zuschläge wurden an Indema aus Zürich (1,6 Millionen), CSP aus St. Gallen (1,9 Millionen) und für knapp 1,4 Millionen Franken an Adesso erteilt. Ausschlaggebend sei das wirtschaftlich beste Angebot gemäss der veröffentlichten Zuschlagskriterien gewesen. Der Preis wurde dabei zu 35% gewichtet, die fachliche Qualifikation zu 33% und die Referenzen zu 32%, ist der Ausschreibungsplattform Simap zu entnehmen.

Projektleiter Infrastruktur gesucht

Im zweiten Los wurden für die Suche nach einem Projektleiter Infrastruktur dieselben Zuschlagskriterien angewandt wie im ersten. Auch die geforderten Erfahrungen und Fachwissen klangen ziemlich identisch. Speziell verlangt wird aber eine ausgewiesene Erfahrung in den Bereichen Server- und Client-Engineering im Microsoft Umfeld, Netzwerk Engineering, Virtualisierung im VMware- oder vSphere-Umfeld sowie der Aufbau und Betrieb von Rechenzentren.
Die Zuschläge hier gingen an 3 verschiedene Anbieter. Unter anderem konnte sich Adesso Schweiz wieder durchsetzen. Das Angebot über 870'000 Franken war das günstigste unter allen Zuschlagsempfängern. Trotz Angeboten über einer Million konnten sich auch At Rete aus Zürich und Bithawk aus Sursee über einen positiven Bescheid freuen. Die 3 Anbieter haben sich gegen 9 weitere Offerten durchgesetzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023