Lieferkette bremst auch Tesla

23. Juni 2022 um 11:48
image
Foto: Philip Myrtorp / Unsplash

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

Die neuen Tesla-Fabriken in Berlin und Austin (USA) seien gigantische Geldverbrennunganlagen. Aber auch das Werk in Shanghai ist offenbar nicht profitabel. Die Shutdowns in China seien "sehr, sehr schwierig" gewesen. Dies sagte Firmengründer Elon Musk in einem Videointerview mit der Gruppierung 'Tesla Owners Silicon Valley'.
Laut Musk seien die letzten zwei Jahre hinsichtlich der Lieferkettenprobleme, die auch zahlreiche andere Branchen betreffen, ein absoluter Albtraum gewesen. Zuversichtlich zeigte sich Musk im Gespräch indes nicht. "Wir haben es noch nicht hinter uns", sagte er. Weiter bestätigte Multimilliardär Musk, dass Tesla in den kommenden Jahren 3 bis 3,5% seiner Stellen streichen werde.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024