Lieferkette bremst auch Tesla

23. Juni 2022, 11:48
image
Foto: Philip Myrtorp / Unsplash

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

Die neuen Tesla-Fabriken in Berlin und Austin (USA) seien gigantische Geldverbrennunganlagen. Aber auch das Werk in Shanghai ist offenbar nicht profitabel. Die Shutdowns in China seien "sehr, sehr schwierig" gewesen. Dies sagte Firmengründer Elon Musk in einem Videointerview mit der Gruppierung 'Tesla Owners Silicon Valley'.
Laut Musk seien die letzten zwei Jahre hinsichtlich der Lieferkettenprobleme, die auch zahlreiche andere Branchen betreffen, ein absoluter Albtraum gewesen. Zuversichtlich zeigte sich Musk im Gespräch indes nicht. "Wir haben es noch nicht hinter uns", sagte er. Weiter bestätigte Multimilliardär Musk, dass Tesla in den kommenden Jahren 3 bis 3,5% seiner Stellen streichen werde.

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022