McAfee-Besitzerin STG gliedert Cloudsicherheit als Skyhigh aus

23. März 2022, 11:02
  • channel
  • Reorganisation
  • cloud
  • Trellix
  • stg
  • Skyhigh
image
Foto: Burst

Nachdem die Investorengruppe STG McAfee Enterprise und Fireeye zu Trellix zusammengeschlossen hat, erfolgt die erste Ausgliederung eines Geschäftsbereichs.

2021 hatte die Symphony Technology Group (STG) McAfee Enterprise, das B2B-Geschäft von McAfee, sowie den Security-Dienstleister Fireeye übernommen. Nach dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen firmieren diese seit Januar 2022 unter dem neuen Namen Trellix.
STG hatte bereits damals angekündigt, dass das McAfee Enterprises Secure Service Edge (SSE) Portfolio, einschliesslich Cloud Access Security Broker (CASB), Secure Web Gateway (SWG) und Zero Trust Network Access (ZTNA), noch im laufenden Quartal als eigenständiger Geschäftsbereich ausgegliedert werden soll.
Die Cloud-Produkte von McAfee Enterprise werden ab sofort unter dem Namen Skyhigh Security weitergeführt, teilt STG nun mit. Das Unternehmen soll ein neuer Cloud-Sicherheitsanbieter werden und verwende Security-Elemente aus dem McAfee SSE-Portfolio.
CEO von Skyhigh Security wird Gee Rittenhouse, der zuvor General Manager der Security Business Group von Cisco war. Die bisherige McAfee-Einheit habe etwa 3000 SSE-Kunden und rund 700 Mitarbeitende.

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022
image

Optimismus in der ICT-Branche war gestern

Nachdem die Stimmung im Schweizer ICT-Business zuletzt teilweise sehr gut war, hat sie sich nun eingetrübt, wie dem jüngsten Swico-Barometer zu entnehmen ist.

publiziert am 29.6.2022
image

Microsoft Schweiz zeichnet Partner aus

2022 ist Open Systems aus Zürich Schweizer "Microsoft Country Partner of the Year".

publiziert am 29.6.2022
image

Siemens übernimmt Software-Anbieter Brightly

Der Kauf des Anbieters von Software für Anlagen- und Wartungsmanagement kostet Siemens mehr als 1,5 Milliarden Dollar.

publiziert am 28.6.2022