Meineimpfungen.ch: Datenrückgabe soll im März beginnen – frühestens

11. Dezember 2023 um 15:59
image
Foto: CDC / Unsplash

Seit Monaten arbeitet die Stammgemeinschaft des Kantons Aargau an der Datenrettung von "meineimpfungen.ch". Jetzt macht sie erstmals konkrete Terminangaben.

Im Frühling 2021 wurde die Plattform "meinimpfungen.ch" wegen Sicherheitslücken eingestellt, die zugehörige Stiftung wurde liquidiert. Die Daten jedoch wurden, anders als zunächst behauptet, bis dato nicht gelöscht. Im Mai 2023 wurde unter Federführung des Kanton Aargau die Datenrettung angestossen.
Die Kosten von 395'000 Franken für das Hauptprojekt würden das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Kantone jeweils zur Hälfte tragen, hiess es. Die Gesamtkosten dürften sich aber auf rund 700'000 Franken belaufen. Man wolle im Herbst 2023 mit einer Plattform an den Start gehen, hiess es weiter. Doch die Rettung der Impfdaten von 300'000 Schweizerinnen und Schweizern verzögerte sich.
Jetzt gibt der Kanton Aargau einen neuen Termin bekannt: "Die Datenrückgabe an ehemalige Nutzerinnen und Nutzer des Angebots der Stiftung meineimpfungen.ch ist neu ab März 2024 geplant." Die Projektleitung habe in Absprache mit der kantonalen Datenschutzbeauftragten entschieden, nicht wiederherstellbare Datensätze zu löschen. Technisch sei die Lösung für die Datenrückgabe aber weit fortgeschritten.
Im Auftrag des Departements Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau baue die Stammgemeinschaft eHealth Aargau die Plattform für die datenschutzkonforme Rückgabe oder Vernichtung der Impfdaten auf. Im Januar und Februar 2024 würden Testing und Pilotphase stattfinden. "Weil die Klärungen mit den datenschutzrechtlichen Aufsichtsbehörden länger dauerten als vorgesehen, musste der Fahrplan angepasst werden", so die Mitteilung.
"Mit einem produktiven Betrieb kann frühestens ab März 2024 gerechnet werden", schreibt das Aargauer Gesundheitsdepartement. Zum Vorgehen danach erklärt es: "Im Rahmen der Ausübung der Datenschutzrechte haben die ehemaligen Nutzerinnen und Nutzer die Möglichkeit, die Daten nach erfolgreicher Identifikation endgültig zu vernichten (nicht reversibel), die Daten herunterzuladen oder diese Daten in ihr eigenes, bestehendes elektronisches Patientendossier (EPD) hochzuladen und dort weiterzunutzen." Die Plattform werde nach dem offiziellen Start für 3 Monate in Betrieb bleiben.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Schweiz übernimmt österreichischen Code

Die Schweiz und Österreich haben eine Kooperation zur Weiterentwicklung des digitalen Justizarbeitsplatzes unterzeichnet. Justitia 4.0 übernimmt den Code der österreichischen Lösung.

publiziert am 17.4.2024
image

Entscheid über Auslieferung von Julian Assange rückt näher

Die USA machen Zugeständnisse gegenüber Grossbritannien und schliessen die Todesstrafe für den Whistleblower aus. Damit rückt die Entscheidung um seine Auslieferung näher.

publiziert am 17.4.2024
image

Für den SBB-CISO gibt es mehr zu tun

Der Bahnbetrieb bündelt verschiedene Sicherheitsfunktionen in einem neuen Bereich. Geleitet wird dieser vom langjährigen CISO, Marcus Griesser.

publiziert am 17.4.2024
image

Graubünden führt E-Bau ein

Seit Anfang April läuft die Anbindung der ersten Gemeinden. Bis im Herbst sollen alle Gemeinden, die möchten, das Bau­be­willigungs­verfahren digital abwickeln können.

publiziert am 17.4.2024